ARCHIV      1-Dez17 | 2-Jan18 | 3-Feb 18
 
 
 

gw/ tagesnotiz 8.3.2018

 
 

7.3.18 Ausbildungsmission Kabinett stimmt für neuen Bundeswehreinsatz im Irak

Das Bundeskabinett hat die Verlängerung von sechs Bundeswehreinsätzen mit derzeit rund 2600 Soldaten im Ausland beschlossen. Im Zentralirak soll die Truppe eine neue Aufgabe bekommen.

 
 
Offene Briefe an Bundeskanzlerin, Minister/innen & Fraktionen
 
 

gw/ tagesnotiz 27.2.2018

 
 

Badische Zeitung, Di, 27. Februar 2018

Aufregung um Daimler-Aktienkauf


Auch die Bundesregierung ist verwundert, dass der Milliardär und Geely-Eigentümer Li Shufu knapp zehn Prozent der Daimler-Aktien erwerben konnte, ohne dass Daimler davon Wind bekam. Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) kündigte an, dies müsse aufgeklärt werden. Nach dem Wertpapierhandelsgesetz besteht eine Meldepflicht, wenn ein Investor die Anteilsschwelle von drei, fünf und zehn Prozent überschreitet. Auch darüber hinaus muss die Öffentlichkeit bei Überschreiten bestimmter Schwellen informiert werden. Die Transparenzregeln sollen zu einem fairen Verfahren beitragen. Daimler ist offenbar von der Ankündigung überrascht worden, dass Geely auf einen Schlag zehn Prozent der Aktien erworben hat.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) prüft den Kauf. "Wie in anderen vergleichbaren Fällen sehen wir uns natürlich an, ob die Stimmrechtsveränderungen bei Daimler rechtzeitig gemeldet wurden", erklärte die Bafin. Nach den geltenden Regeln ist es durchaus möglich, dass sich Geely Zugriff auf die Aktien sicherte, ohne in Erscheinung zu treten. Es ist möglich, dass ein Investor Anteilspakete erwirbt, ohne dass die entsprechenden Schwellen erreicht werden. Dies wäre beispielsweise der Fall, wenn etwa Banken nur unverbindlich bei Daimler-Aktionären nach deren Verkaufsabsichten gefragt hätten. Banken können Aktienpakete auch für ihren eigenen Handelsbestand ankaufen, um diese dann einem Investor zu übertragen. Bleiben Banken dabei unter fünf Prozent, sind sie nicht meldepflichtig.

Anders ist der Fall gelagert, wenn ein Investor Banken einen verbindlichen Kaufauftrag erteilt hat. Der Investor müsste dann beim Erwerb eine Stimmrechtsmitteilung abgeben. Der chinesische Milliardär und Geely-Eigner Li Shufu soll beim Daimler-Einstieg von US-Investmentbanken beraten worden sein.Gegen den Aktienkauf der Chinesen hat die Bundesregierung kaum eine Handhabe. Das Außenwirtschaftsrecht sieht für bestimmte Direktinvestitionen zwar eine Prüfung vor. Das gilt etwa, wenn Käufer von außerhalb der EU Unternehmen kaufen, die im militärischen Bereich oder der Infrastruktur tätig sind. Nach den Bestimmungen werden Investitionen von der Regierung geprüft, wenn mindestens 25 Prozent der Anteile an einem Unternehmen erworben und die öffentliche Ordnung oder Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland gefährdet sind. Diese Kriterien treffen auf die Beteiligung der Chinesen an Daimler nicht zu.
 
 
 
 
 
 
 
 
 

gw/ tagesnotiz 26.2.2018

 
 


 
 
 

Regierungserklärung - Merkel betont zentrale Rolle von Europa

Datum:



Merkel rief in ihrer Rede auch zu einem Ende des "Massakers" in Syrien auf. "Wir müssen alles, was in unserer Kraft steht, tun, damit dieses Massaker ein Ende findet", sagte sie. Diese Aufforderung gelte auch den Verbündeten des "Assad-Regimes, ganz besonders Iran und Russland". "Was wir im Augenblick sehen, die schrecklichen Ereignisse in Syrien, der Kampf eines Regimes nicht gegen Terroristen, sondern gegen seine eigene Bevölkerung, die Tötung von Kindern, das Zerstören von Krankenhäusern, all das ist ein Massaker, das es zu verurteilen gilt", sagte Merkel.
Die EU müsse diesem Geschehen ein "klares Nein" entgegensetzen. Die Lage fordere die europäischen Staaten aber auch auf, eine größere Rolle dabei zu spielen, "dass wir ein solches Massaker beenden können", sagte Merkel. "Darum müssen wir uns als Europäer bemühen."
 
 
... also:  EU-Kriegseinsatz ???

 


-  gibt es unsinnigere weltpolitische Ideen  ???
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

gw/ tagesnotiz 25.2.2018

 
 
 
Platzieren wir unsere INVESTMENTS immer entschiedener gemeinnützig:
 
 
 
weg von Erergieanbietern, die noch immer auf fossile Brennstoffe setzen
 
weg von Rüstungsfirmen aller Art, besonders wenn sie (wie Rheinmetall...) mit Hilfe von Auslands´Töchtern´ die hierzulande gültigen Ausfuhrbestimmungen zunehmend umgehen
 
 
...  und:  ändern wir die entsprechende Politik D´s wie der EU !!!
 


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

gw/ tagesnotiz 24.2.2018

 
 
 
 
 
 
 

Wer nur mahnend, verurteilend, anprangernd entlarvend mit einem in seinen Augen bedenklichen Gegenüber zu reden weiß:

 der sollte es lassen ... !

 

Wichtig ist nicht,

was man ablehnt,

sondern, was man selbst einfach lebt und zu erarbeiten trachtet  -  mit denen zusammen,

die ähnliches in unserer Welt zu verorten versuchen ... !

 

Teilen wir ohne  gewähnte Profilierungszwänge

das uns Wichtige

denkbar glaubwürdig mit denen,

die wir und die uns

produktiv berühren mit dem,

was sie wie uns bewegt !

 

An solcher Produktivität haben die Menschen von heute den allergrößten Bedarf!

 

Keinem Geschundenen in Vergangenheit wie Gegenwart konnte und kann je der Pranger Hilfe bringen...........

 
 
 
 
 
 

gw/ tagesnotiz 23.2.2018

 
 
KRIEG = Notwehr oder Not-Hilfe 
???
 
 
 
 
Allein unmittelbarer existentieller Selbstschutz
von einzelnen und Gemeinwesen

begründet so etwas wie

ein auf Bewaffung gg. Mitmenschen und auf Militäraktion !
 
 
 
 
 
Grenze

muss ausnahmslos

die je eigene Kraft


bleiben,

angestrebte Militarisierungen zu stemmen...

Denn:

 Bündnisse & Militärhilfe jeder Art
multiplizieren


die Konfliktparteien, die militärischen Aktionen, Zerstörung, Leid und Tod... -  unaufhebbar !



Sicherheit
schaffen sie allenfalls vordergründig
...
- also mit vorteilsverhaftet von den ´Stärksten´ weg
verlagerten Pressionen !!!
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

gw/ tagesnotiz 22.2.2018

 
 
 
 
Verlagern wir unser schlechtes Gewissen nicht länger auf angeblich fehlende militärische ´Verantwortungs-bereitschaft´ !

Begreifen wir, dass weltpolitische Ordnungsvorstellungen, wie wir und andere sie seit Jahrzehnten verfolgen, nur zu internationalem Machtgerangel führen
k ö n n e n .
..

Ausweglose jahrzehntelange kriegerische Verwerfungen sind die unausweichliche, tagtäglich schmerzhaft zu realisierende Folge
!!!

Hinsichtlich der bewaffneten Amokläufe vorzugsweise in den USA mit ihrem Waffenrechts-Credo wissen wir das doch genau!

International ist es ganz genau dasselbe...


Von der absoluten Mehrzahl aller WAFFEN gehen die größten SICHERHEITS-RISIKEN
in dieser Welt aus

!!!
 
 
Es ist hohe Zeit für die logische Konsequenz: 

ENT-MILITARI-SIERUNG

 !
 
Schluss mit jeder Form von  internationaler Eingreiftruppe !
 
 
 
 
 
 
 
 
 

gw/ tagesnotiz 21.2.2018

 
 
Lassen wir die BESORGTHEITS-FLOSKELN
über immer brutalere Entwicklungen in Regionen wie Syrien:




Angesichts der eskalierenden Gewalt im syrischen Rebellengebiet Ost-Ghuta hat sich UN-Generalsekretär António Guterres "zutiefst beunruhigt" gezeigt. Besonders die Folgen für die Zivilbevölkerung machten ihm Sorgen, sagte sein Sprecher Stephane Dujarric am Dienstag (20.2.18) in New York.


Es sind 
u n s e r e
W a f f e n
,
die dort zum Einsatz gebracht werden...


Es ist   u n s e r e  angebliche
m i l i t ä r i s c h e  
´S c h u t z -
V e r a n t -
w o r t u n g´
für die dort lebenden Menschen
 
in einem Geflecht von Interessenkonflikten, an dem wir selbstredend teilhaben
 
 
O h n e

immer verbreitetere 


ENT-
MILITARI-SIERUNG


 wird es FRIEDEN
.
nur seltenst geben...
!!!
 
 
 
 
 
 

gw/ tagesnotiz 20.2.2018

 
 

Der größte Teil von uns  Menschen auf der Nordhalbkugel unseres Planeten...

 lebt spätestens seit 4 Jahrhunderten 

 

in Gesellschaften,
die
Vorteils-nahme

an oberster Stelle auf ihren Fahnen tragen...







Ein  entsprechend sogar weltumspannendes

 Wirtschafts- und HERRSCHAFTS-SYSTEM

haben wir aufzubauen gewusst...

...und  halten es bis heute ...

.

... entgegen anderer LIppenbekenntnisse aufrecht...

 
 
 
 
Macht
fassen wir nahezu nie im ursprünglichen Wortsinn auf als

ein je persönliches wie gruppenspezifisches
Imstande-Sein, Ureigenstes zu
´m a c h e n´...




 

  - 
für uns selbst wie für einander gleichermaßen... 

/-  wobei wir immer auch zu
ÜBERGRIFFIGKEITEN neigen,

die
auszugleichen wir ohne Zweifel in der Verantwortung stehen...
 
 
 
Von Vorteilsnahme hingegen



 und von Macht über andere



versprechen wir uns sogenannte ´SICHERHEIT´ & ´ORDNUNG´...


... -  weil die anderen mit ihren Interessen ja prinzipiell niederträchtiger seien als wir selbst ...





W a n n  
l e r n e n  wir endlich,

dass die wohlergehens-förderlichste und menschenwürdigste ´WELT´ORDNUNG´

n u r 
 zu erreichen ist,

wenn wir den verrückten Gedanken endlich aufgeben,


ohne WELTORDNUNGS-MÄCHTE
gäbe es nur Unordnung, Krieg & Elend !


N u r  
u m g e k e h r t 
s t i m m t ´ s :

die uneingeschränkte Gleichrangigkeit aller Staaten dieser Welt
ist die
V o r -
B e d i n g u n g
  jedes Friedens und jeder Ordnung
!!!

Dass Menschen und Staaten auf Irrwege geraten können, wissen wir.

Was wir in ihrem Umfeld tun und lassen, drängt sie am ehesten dann mit großer Wahrscheinlichkeit auf sich sogar noch steigernde Abwege, wenn wir sie in ihren Möglichkeiten zu unseren eigenen Gunsten mehr oder minder stark beschneiden  -  und das gar über Jahrhunderte...

Ordnung
ohne Fairness
ist Unterwerfung im Dienste vorteils-versessener AUSBEUTUNG...


Jagen wir nicht länger

solch illusionären Ordnungs-vorstellungen hinterher

mit ihren Millionen Opfern jährlich
!!!

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

gw/ tagesnotiz 19.2.2018

 
 
 
Je länger je mehr sind

sogenannte
 

´SICHERHEITS-KONFERENZEN´
wie die
 Logo

//lt wikipedia:  eine seit 1963 stattfindende Tagung von internationalen Sicherheitspolitikern, Militärs und Vertretern der Rüstungsindustrie.

... doch unausweichlich nur ein
´MUMMENSCHANZ´:


...seit wann denn nur  bewegen sich Militärs und Rüstungsindustrielle in den Horizonten von Konflikt-Verstehen und - friedvollen Konfliktbearbeitungen  ???






...anderes als
neu-babylonisches Sprachengewirr
kann dabei niemals herauskommen !


... an Vorteilsnahme Interessierte suchen Bühnen für Schuldzuweisungen, Drohgebärden & Verbündete ...

  ...auf sogenannten Sicherheitskonferenzen finden sie dergleichen
!!!

... wo, bitte, entstünden so: Chancen für mehr Frieden, SICHERHEIT gar
???
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

gw/ tagesnotiz 18.2.2018

 
 
Logo
 
 
"Am Wochenende fand ja in München die berühmte Weltverunsicherungs-konferenz statt, Sie wissen schon, dieses Militärtreffen, bei dem man nie genau weiß, warnen die jetzt vor einem kommenden Krieg, weil sie ihn verhindern wollen, oder weil sie sich ihn gegenseitig an den Hals wünschen.  Anyway.  Diese Veranstaltung hatte jedenfalls ein Motto ... Diesmal lautet es: "To the brink and back ?"  Auf deutsch:  ´Hin zum Abgrund und zurück ?´... Also nett von den Militärs, dass sie das, was sie angerichtet haben, beim Namen nennen.  ... Man fragt sich nur, was das Fragezeichen hinter dem ´zurück´zu bedeuten hat.  Also offenbar ist die Umkehr eben sehr fraglich.  Und man erinnert sich sich unweigerlich an den alten Spruch: ´Gestern standen wir noch am Abgrund, morgen sind wir schon einen Schritt weiter.´"
 
 
 
 
 

gw/ tagesnotiz 17.2.2018

 
 
DIVESTMENT !
 
 

Wie wir gewinnen

Die Fossil-Free-Kampagne ist nur ein Teil der globalen Bewegung für Klimagerechtigkeit. Solange wir die Akzeptanz gegenüber der Kohle-, Öl- und Gasindustrie schwächen und den Druck weiter erhöhen, sind wir auf dem richtigen Weg und werden immer stärker. So gewinnen wir.

 
 
 
 
 
 

gw/ tagesnotiz 16.2.2018

 
 
Badische Zeitung, 15.2.2018

VERSÄUMTES DIVESTMENT !
 
 
 
 
 
 
 
 
 

gw/ tagesnotiz 15.2.2018

 
.
die
WELTORDNUNG,
an der dringend zu arbeiten wäre :

// ´FRIEDENS- M Ä C H T E´
gibt es nicht !!!
 
 
 
-  wirkliche Gleichberechtigung aller Völker

-  uneingeschränlte Fairness im weltweiten Wirtschafts- & Wissensaustausch  -  Kooperation statt Konkurrenz & Konfrontation

-  bei Konflikten: Schlichtungsaktivitäten nur auf Anfrage zwischen- wie innerstaaticher Konfliktparteien

-  statt Bündnissen ausschließlich Verbindungen

-  bevorzugt ziviler, statt militärischer Widerstand gegen militärische Übergriffe

-  militärische Verteidigung allein aus Landeskräften


-  keinerlei Waffenhandel
 
 
wenn FRIEDEN, dann: so !

...anderes bleibt unausweichlich VERFEHLT...
 
 
 
 
 
 
 
 

gw/ tagesnotiz 14.2.2018

 
neue
Klarheiten
erarbeiten !
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

gw/ tagesnotiz 13.2.2018

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

gw/ tagesnotiz 12.2.2018

 
 
 
 
via Personenkarussell ???
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

gw/ tagesnotiz 11.2.2018

 
Dynamischer Agroforst ist eine Aufforstungs- und Anbaumethode, die in kurzer Zeit zur Wiederbewaldung und einem erhöhten Ertrag führt. Die Methode nutzt und verstärkt natürliche Prinzipien und kann überall auf fast jedem Boden angewandt werden.

Schulungsvideo zum dynamischen Agroforst 
 
---------------
 
notiz angeregt durch: 



Nano-Sendung v 8.2.18
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
gw/ tagesnotiz 10.2.2018
 
 
 

Bové und Doufour zeigen in ihrem Buch, dass Globalisierung auch anders funktionieren kann. Sie zeigen Alternativen auf und gehen mit gutem Beispiel voran. Auf dem Larzac, ihrem Wohn- und Schaffensort, haben längst genossenschaftliches Arbeiten und eine „bäuerliche Landwirtschaft" Einzug gehalten. Die Bauern wollen nicht mehr in die Abhängigkeit der Futtermittel-, Samen-, und Düngemittelindustrie kommen, um zu industriellen Fleisch-, und Käse-Erzeugern degradiert zu werden. Stattdessen gibt es auf dem Larzac viele Beispiele, wie es anders geht. Die Klein- und Biobauern sind auf ihrem Hof immer ‚Herr der Lage’, erzeugen Klasse statt Masse. Man gründete verschiedene Vereinigungen und hebelte das Erbrecht aus: Auf dem Larzac bekommen nur diejenigen auf Lebenszeit das Recht den Boden zu bearbeiten, die sich in die Gemeinschaft einfügen und sich zu der bäuerlichen Landwirtschaft bekennen.

 

Gegen den geplanten Ausbau einer Militärbasis auf ihren Ländereien regt sich Widerstand unter den Bauern der Hochebene Larzac. Der Protest wird immer größer und ist nach zehn Jahren schließlich erfolgreich. Christian Rouaud zeichnet die Geschichte des Bauernaufstandes an Originalschauplätzen nach.

1971 verkündet der damalige französische Verteidigungsminister Michel Debré den Beschluss der Regierung, die Militärbasis auf der südfranzösischen Hochebene Larzac zu erweitern. Die aufgebrachten Bauern organisieren sich und unterzeichnen einen Schwur, ihre Ländereien niemals zu verkaufen. Die Situation spitzt sich schnell zu, und der Alltag in Larzac wird schon bald von Armee und Ordnungshütern bestimmt. Doch um sich landesweit Gehör zu verschaffen, lassen die Bewohner der Region ihrer Fantasie freien Lauf. Die Protestbewegung schwillt rasant an und in ganz Frankreich werden Hunderte Larzac-Komitees ins Leben gerufen. Zusammenhalt und kollektive Intelligenzführt die Bauern von Larzac nach zehn Jahren Widerstand schließlich zum Sieg.

youtube  //   
Demokratie - Volk + Widerstand - Tous au Larzac

 

youtube  //   
Larzac - Aufstand der Bauern

 

Die Protestbewegung von Larzac 1971 steht nicht nur für den Erhalt der Lebensgrundlage der Bauern, sondern auch für den Schutz von Biosphäre und Landschaft. Ein kurzer Streifzug durch das Larzac-Plateau genügt, um zu verstehen, warum sowohl alteingesessene Bewohner als auch Neuankömmlinge ihre Heimat nicht kampflos aufgeben wollten. Kaum ein sozialer Konflikt war so eng mit einem Landstrich verbunden und hat so viele Menschen angezogen.

 
 

youtube  //   
Früher Landbesetzer - heute Biobauern | Progressive Landwirtschaft | Nichteigentum | Kollektiv

 

Seither wird das Hochland hier kollektiv genossenschaftlich verwaltet  -  an Interessierte verpachten sie Flächen & Höfe als Instrument zum Bioanbau  -  weiterzugeben nach Ende der Pachtzeit.
MAN BESCHRÄNKT SICH AUF DIE VORHANDENEN BAUERNHÖFE, die seit 30 Jahren in zunehmendem Maße bewirtschaftet werden.
Keine Verschuldung, Verkauf auf Wochenmärkten / Beherrschunfg der gesamten Produktionskette, Urlaubsmöglichkeit
 
 
 
 
 
 

gw/ tagesnotiz 9.2.2018

 
Axel Malik
skripturale Methode
 
Eine Welt voller Zeichen: Die Bibliothek der unlesbaren Zeichen von Axel Malik in Weimar
 
 
 
 
„Beim normalen Schreiben wird unsere Wahrnehmungskraft und Aufmerksamkeit vollständig von dem, was wir sagen wollen, von den Gehalten unserer Gedanken absorbiert. Dreht man diese Gestimmtheit um, kommt es zu einer Rückkopplung. Plötzlich nimmt man von dem Zeichen selbst Notiz, sieht und spürt, aus welcher unglaublichen Intensität und Wucht heraus sie komplexe Gefüge, strukturelle Modelle, systematische Variationen und prozesshafte Ereignisse formulieren können.“
 
Seit 1989 schreibt er. Täglich. Auf Papier, auf Blätter, die er zu Tagebüchern bindet, auf lange Nesselbahnen … Mit Tinte, mit Acryl … Er schreibt unaufhörlich.

 Interview
 
 
 
 
 
 
 
 
 
gw/ tagesnotiz 8.2.2018
 
 

Werner Heisenberg

1901-1976


Werner Karl Heisenberg war einer der bedeutendsten Physiker des 20. Jahrhunderts und Nobelpreisträger.

Er formulierte 1927 die nach ihm benannte Heisenbergsche Unschärferelation, die eine der fundamentalen Aussagen der Quantenmechanik trifft – nämlich, dass bestimmte Messgrößen eines Teilchens (etwa sein Ort und Impuls) nicht gleichzeitig beliebig genau bestimmt werden können.

 
zitat Bildung ist das, was übrig bleibt, wenn man alles vergessen hat, was man gelernt hat.

zitat Die Entscheidung mag das Ergebnis der Überlegung sein, aber sie beendet gleichzeitig die Überlegung, sie schließt die Überlegung aus.

zitat Die Wirklichkeit, von der wir sprechen können, ist nie die Wirklichkeit an sich, sondern […] eine von uns gestaltete Wirklichkeit.

zitat Es ist immer sehr schwierig, über den Wert politischer Ziele zu urteilen, wenn deren Erreichung noch in weiter Ferne liegt. Ich glaube daher, dass man eine politische Bewegung nie nach ihren Zielen beurteilen darf, die sie laut verkündet und vielleicht auch wirklich anstrebt, sondern nur nach den Mitteln, die sie zu ihrer Verwirklichung einsetzt.
 
 
 
youtube  //   
Heisenberg und die Frage nach der Wirklichkeit
 
 
 
youtube  //   
Dürr  /  Ganzheitliche Physik
 
 
youtube  //   
Dürr  /  Das Geistige ist die treibende Kraft

Am Anfang war die Potenzialität, nicht der Urknall  -  er ist schon deren Wirkergebnis, nicht anders als die Naturgesetze ...

Die Wirklichkeit ist Potentialität, die noch nicht Materie ist, noch nicht Substanz, aber schon Gestalt hat

 Wirklichkeit lässt die Möglichkeit der Gestaltung zu:
die Schöpfung der Welt im nächsten Augenblick ist immer ein Gesamtkunstwerk, an dem alles  beteiligt ist.

Am Anfang ist eine Gestalt, etwas, was zusammengehört, keine Teile, etwas, das sich im Lauf der Evolution zu immer Konkreterem herausbildet   -   quasi anfängt zu gerinnen...
Wir nennen das dann Materie ...

Materie ist geronnener Geist, dem nichts Neues mehr einfällt,   genau der Teil der Evolution, der sich nicht mehr an der Evolution beteiligt, sklerotisiert ist...


Leben ist viel fundamentaler als Materie  d.h. das Prozesshafte, das Kreative, das sich dauernd Verändernde...
... nicht Evolution, sondern Neuschöpfung in jedem Augenblick:
Es gibt nichts Unabhängiges:
Alles ist von Anfang an miteinander verknüpft    -   wie das Spiel eines Kindes, das mit einer gewissen Vorahnung davon, was es eigentlich spielen will, spielt, nicht mit bestimmtem Ziel, sondern innerhalb eines gewissen Kontextes  -  und es entsteht etwas...
...weil alles in der Welt mit dem Ganzen immer verbunden ist, hat alles eine Erinnerung, in was es eingebettet ist...


Die Welt, die eigentliche Wirklichkeit, hat eine andere Struktur als die, die begreifbar ist 
/
>  Versprachlichungsprobleme
 
 
 
 
 
 
 
 
 

gw/ tagesnotiz 7.2.2018

 
 
 
 
 
 
youtube  //   
Lesch/ Was ist die Unschärferelation?
youtube  //   
Lesch/ Welche Bedeutung hat die Unschärferelation?
 
 
 
 
 
 

gw/ tagesnotiz 6.2.2018

 
 
Hans-Peter Dürr,
Physiker  (Mitarbeiter v. Werner Heisenberg) & Essayist, 1987 alternativer Nobelpreis 1929-2014
 
 
 
"Das erste, was wir sagen müssen: Glaubt nicht daran, wenn man euch sagt, es gibt keine Alternative. Die Zukunft ist offen und sie kann von euch gestaltet werden und ihr seid kreativ. Wartet nicht, bis die Zukunft diese Probleme löst, sondern nehmt sie selbst in die Hand. Es ist wichtig, dass ihr Visionen habt, es ist wichtig, dass ihr Träume habt. Das ist ein Vorstadium, die Welt in diese Richtung zu drängen. Und was ihr macht, das macht dann selber und lasst es euch einfallen. Es gibt nicht nur eine Lösung. Es gibt unendlich viele Lösungen. All diese verschiedenen Arten, Spezies auf der Welt, Millionen von Arten, sind geglückte Lösungen auf die Frage, "Wie geht es weiter?"
 
 

youtube  //   
Dürr /Wir erleben mehr als wir begreifen

 

 

Die Welt ist unendlich offen, aber nicht via Zufall: 
sie ist unendlich 
k o r r e l i e r t .

„Man kann sagen, dass die klassische Physik eben die Idealisierung der Welt darstellt, in der wir über die Welt oder ihre Teile sprechen, ohne dabei auf uns selbst Bezug zu nehmen.“ (H-P Dürr)

Materie ist im Grunde nicht Materie. …. Es gibt nur Beziehungsstrukturen, es gibt keine Objekte. Die Frage, was ist und was existiert, kann so nicht mehr gestellt werden.“  (H-P Dürr) 

Im Grunde unserer Wirklichkeit ist kein Fundament, sondern eine Quelle, etwas Lebendiges.

 Deshalb ist es unsere Aufgabe, diese Lebendigkeit zu erkennen, um wieder den Freiraum zu gewinnen, in dem wir unserer Problem suchen und lösen können…“  H-P Dürr)

 

Wir sammeln Daten und  Fakten, die haben zunächst einmal gar nichts mit Wissen zu tun

... und dann werden die angeordnet nach gewissen regeln, und dann haben wir so etwas wie eine Information. Dann haben wir immer noch kein Wissen. 

Die Information muss einaml durch einen menschlichen Kopf hindurchgehen, damit aus Information Informiert-Sein wird:  wir müssen die Information verdaut haben...

Wenn wir sagen:  ich hab die Information verstanden, ich bin jetzt informiert - ist das etwas ganz anderes als die Information die in einem Computer steckt.

Informiertheit ist ein Phänomen, das uns immer wieder überrascht, das uns die Fähigkeit gibt, irgendetwas, was getrennt war, auf irgendeine Weise zusammen zu führen.

Aber wir fügen es so zusammen, dass wir es begreifen, anfassen wollen, und zwar weil wir am Schluss manipulieren wollen, etwas machen wollen.  Das führt dann zu Macht und Verfügungswissen.

INFORMATION KANN AUCH SO VERARBEITET WERDEN, DASS MAN´S AM ENDE NICHT BEGREIFT, SONDERN VERSTEHT   -  ES NICHT ANTASTET, SONDERN ANNIMMT ALS ETWAS, DAS EINEM EINE ORIENTIERUNG GIBT:  EIN KONTEXTWISSEN, DAS LETZTEN ENDES NICHT ZUR MACHT, SONDERN ZUR WEISHEIT FÜHRT.

Wir sind nicht auf dem Weg zu einer Wissens-, sondern zu einer Gesellschaft unverdauter Informationen.  Und wir wissen, je mehr unverdaut ist, desto größer wird der Spuck-Reiz...



"Wir müssen lernen, Wirklichkeit zu erkennen  
a u c h :
 nicht durch Objektivierung, wo wir uns daraus zu rückziehen, uns abkoppeln, sondern
durch Intersubjektivität..



Wir haben einen Zugang zu den Dingen, den wir durch Intersubjektivität haben.


Wo zwei so intensiv miteinander diskutieren, dass sie quasi dieselben Bilder in dieselbe Landschaft gucken



 und dort große Entdeckungen machen, haben sie eine innere Kohäsion, dann verdichtet sich allmählich, was an verschiedenen Betrachtungsweisen zwischen ihnen im Spiel ist.
Dieses beiden u.U. mit einem Mal aufscheinende gemeinsame Bild dann wieder im Bereich der jeweils eigenen Betrachtungsweisen wirksam werden zu lassen, wäre Voraussetzung dafür, dass beide je auf ihrem Wege bei der gleichen Entdeckung ankommen: 

Ko-Kreativität ist entstanden
.
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

gw/ tagesnotiz 5.2.2018

 
 
Thesen Hirnforscher

„Wir brauchen Gemeinschaften, deren Mitglieder einander einladen, ermutigen und inspirieren, über sich hinauszuwachsen.“

 

 

 

Die bisherigen Gemeinschaften, die wir gegründet haben, sind für die Entfaltung von Potenzialen nicht so günstig.

Das sind Angst-, Weck-, Not-, Besitzstandswahrungs-gemeinschaften.

 

Im Konkurrenzmodell werden Menschen zu Objekten

von

Bewertungen,

Erwartungen,

Belehrungen,

Absichten,

Zielen

und Maßnahmen.

In dem Augenblick, wo man das tut, kommt es im Hirn desjenigen, der sich da so erlebt, dass er so zum Objekt gemacht wird, zu einer Aktivierung von genau denselben Bereichen, die auch dann aktiviert werden, wenn der körperliche Schmerzen hat.

Entstanden sind dann eben solche Gesellschaften, in denen einer den anderen sagt, wo es lang geht, wo einer sich auf Kosten von anderen bereichert.

 

So findet

keine Potentialentfaltung,

kein Austausch,

keine Begegnung

statt.

 

 Diese sind nur bei

Anerkennung des Menschen als Subjekt möglich,

wodurch Co-Kreativität stattfinden kann

als Austausch, Zusammenwirken, Teilen von Erfahrungen und Wissen.

 Der Vorschlag, andere Menschen nicht mehr als Objekte zu betrachten, ist ein sehr grundsätzlicher Ansatz, der fast alles in Frage stellt, was wir in unserer westlichen Gesellschaft leben.

Man muss wieder Subjekt werden, damit man die Welt verändern kann.

 
 
 
 
 
 
 
 

gw/ tagesnotiz 4.2.2018

 
 
Thesen Hirnforscher
Gerald Hüther
 

Hauptaussagen :
  1. Selbst degenerative Veränderungen müssen nicht zur Demenz führen.
     
  2. . Das Gehirn hat bis ins hohe Alter die Fähigkeit sich zu erneuern.
    Die  Neuroplastizität des Gehirns lässt neue Nervenzellen entstehen, es können sich neue Verbindungen zwischen Hirnzellen bilden. Sie können Vernetzungen ersetzen, die im gealterten oder geschädigten Hirn verloren gegangen sind.
 
Als Beweis für These 1 führt Hüther das Ergebnis einer Demenz-Langzeitstudie mit alten US-Nonnen an: Die Untersuchungen nach dem Tod zeigten bei einem Drittel der Frauen ein stark geschädigtes Gehirn. Doch trotz Ablagerungen und verstopften Gefäßen hatte kaum eine zu Lebzeiten Demenz. Den Nonnen-Gehirnen war es offenbar gelungen, den Abbau zu kompensieren und ihr Gehirn „umzubauen“.
Als Beweis führt Hüther das Ergebnis einer Demenz-Langzeitstudie mit alten US-Nonnen an: Die Untersuchungen nach dem Tod zeigten bei einem Drittel der Frauen ein stark geschädigtes Gehirn. Doch trotz Ablagerungen und verstopften Gefäßen hatte kaum eine zu Lebzeiten Demenz. Den Nonnen-Gehirnen war es offenbar gelungen, den Abbau zu kompensieren und ihr Gehirn „umzubauen“.
 
die Regeneration des Gehirns nur gelingt, wenn jemand in einer Welt lebt, in der er sich wohlfühlt. In der er versteht, was vor sich geht. Wo er geschätzt wird und mitgestalten kann.
Die Regeneration
des Gehirns  gelingt,
wenn jemand
in einer Welt lebt:


1.  in der er sich wohlfühlt
2.  in der er versteht, was vor sich geht.
3.  wo er geschätzt wird und mitgestalten kann.
 
 
 
 
 
 
 
 
 

gw/ tagesnotiz 3.2.2018

 
 
sachgrundlos befristete Arbeitsverträge:

 
 
globale Absatzmärkte im Horizont regional ansässiger Unternehmen schaffen mit ihrer hohen Volatilität & Manipulations-Anfälligkerit
u.U. stark schwankende Produktions- & Absatzvolumina

die Agenda-Regelungen 2010 standen & stehen bis heute im Dienst dieser  Globalisierungsbedingungen  -  u.a. über eine Umorganisation des Kündigungsschutzes in D

Diese Bedingungen sind kein Naturereignis.
Die Behauptung, es gäbe keinen anderen Weg, als uns auf sie einzulassen, geht je länger je mehr zulasten der Würde von immer mehr Menschen ...

Wo wir in Produktion und Handel... mkittlerweile so immes vieles können, sollten wir keine Wege finden, unser Wirtschaften auf Geleise umzuleiten, die uns allen zuträglicher wären?!!!

...
 
 
 
 
 
 
 
 

gw/ tagesnotiz 2.2.2018

 
 

Wikipedia

Das Sanktionsrecht (oder: Sanktionenrecht) gestaltet die staatliche Reaktion mittels Repression (Zwang) gegenüber dem Bürger.
 
Sanktionsrecht des § 31 a Abs.2 SGB II
Bei 1. Pflichtenverstoß:
AlG II ist auf Bedarfe nach § 22 zu beschränken

Bei 2. Pflichtenverstoß:

Das AlG II entfällt vollständig.
Dauer: 3 Monate

Erfolgt nachträgliche Erklärung, die Pflichten nun
einzuhalten, dann Ermessen, Sanktion etwas zu lockern und Bedarfe nach § 22 zu gewähren.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

gw/ tagesnotiz 1.2.2018

 
 

Geld ist ein Mittel zum Zweck. Es sollte uns dienen und uns das Leben erleichtern. Doch davon sind wir weit entfernt: systemrelevante Banken, Staatsschuldenkrise, Währungsspekulationen, Steueroasen – Geld beherrscht unser Leben. Wir sollten uns das nicht gefallen lassen. Ein demokratisches Gemeinwesen sollte die Spielregeln, nach denen Geld in Umlauf kommt und verwendet wird, neu bestimmen. In seinem Buch beschreibt Christian Felber, wie wir über demokratische Prozesse zu einer neuen Geldordnung gelangen können.

„Christian Felber zeigt den Weg zu einer Ökonomie, in der Geld und Märkte wieder den Menschen dienen anstatt umgekehrt.“
Jakob von Uexkull

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

gratis-besucherzaehler.de