Start 
   
  Bernau, 5.5.2018

MAIL:
  An: ostermann@badische-zeitung.de 
 
   

Bei der neuen Reform der Bundeswehr sollte man erst über Aufgaben reden, dann übers Geld




Betreff: Ihr-Tagesspiegel-Beitrag, BZ  v. 5.5.2018
Bundeswehr-Auftrag
Datum: Sat, 05 May 2018 14:34:01 +0200
 
 
 
 
 
Sehr geehrter Herr Ostermann,


es ist ja richtig, dass Sie in Ihrem Kommentar zu von der Leyens aktuellen Plan-Springereien darauf verweisen, dass wenigstens die unerlässlichen Grundfragen, was den Auftragsumfang für die Bundeswehr angeht, parlamentarisch geklärt werden müsste,  b e v o r  ein Ministerium Pläne aufstellt oder ein anderer sagt, was er unter Rüstungsspiralen versteht...




Ich frage mich nur von Kriegbericht zu Kriegsbericht und von ´eigener´ europäischer Kriegserfahrung zu Kriegserfahrung,  von Rüstungsaufwand zu Rüstungsaufwand, von Weltordnungs-Strategie zu Weltordnungs-Strategie  und von sogenanntem ´Sicherheits-Szenario´ zu immer gigantomanischeren Szenarien :


W i e    g r o ß   muss der zu befürchtende   U n t e r d r ü c k u n g s - S c h m e r z    sein, damit er auch nur in Ansätzen ´a u f w i e g t´, was ein Krieg an Schmerzen bringt ?



Wirklich
  -  wo es denn tatsächlich um ´VERTEIDIGUNG´ ginge ... :  


´lieber tot, verstümmelt, seelisch wie körperlich gezeichnet, vergewaltigt, verarmt, vertrieben, ohne Ende gedemütigt, gefoltert ...  als ... so oder so  besetzt   ????????????????????



W E R   im Rahmen seiner Vorteilsnahme-Interessen   O K K U P A T I O N S P O L I T I K   ZU  BETREIBEN   B E R E I T    IST  ... ,  

...DER WIRD SICH DOCH DURCH   K E I N E  ABSCHRECKUNGSBEWAFFNUNG anderer DAVON ABHALTEN LASSEN !



WER RÜSTET, WILL VORTEILE FÜR SICH DURCHSETZEN  -

N I C H T S   ANDERES !!!


Schutz   lässt sich so   a l l e n f a l l s   verschoben - zeitlich, räumlich, auf Stellvertreter/innen -   erreichen ...

... -    w e n n    denn mit der Zeit, der sprichwörtliche Rat tatsächlich   k ä m e ..., 

statt immer neuer waffenstarrender Selbst- & Fremd-Aufstellungen....
(z.B. hat die Bundesrepublik  bis zu von Weizsäckers Präsidentschaft gebraucht, bis sie sehen lernen konnte, dass im verlorenen Krieg Befreiung lag, die man den Weltkriegsgegnern verdankt...)


Und Abschreckung ?


Niemand begeht ein Verbrechen (keine Ordnungswidrigkeit!)  deshalb   n i c h t ,  weil darauf eine hohe Strafe steht  -  wissen wir das immer noch nicht ???

Verbrechen wurzeln im Kleinen wie im Großen in Kränkungen  -  wo Waffengänge sie ´gutmachen´ sollen, stabilisieren sie sich an deren Ende immer nur mit Hilfe so oder so (er)neuer(ter) multilateraler Kränkungs-Szenarien...

Angst wie Machtwahn  a u c h  !







Sich auf Staatenebene endlich militärisch wehrlos zu machen, schaffte allein  absolute   S i c h e r h e i t   selbstredend auch nicht  -  aber die   g r ö ß t m ö g l i c h e   ganz sicher !!!



Lassen wir also endlich die Rüsterei  -  nutzen wir die Mittel (weltweit 1100 Milliarden !)...: 





... : zur Etablierung eines möglichst umfänglichen FAIRPLAY -  und wir werden im Kleinen wie im Großen mehr Sicherheit ernten, als wir je hatten !!!






Soweit mein grundsätzlicher Denkansatz zum Thema Auftragsumfang für die Bundeswehr.




Danke für Ihre Aufmerksamkeit und beste Grüße

Gabriele Weis