UN-/ F A I R   genannt werden ka

                                                                                                                                               Start               

                                                                                                              gw/ März 2018

 UN-/ F A I R 

g e n a n n t    w e r d e n    k ö n n e n 
 nur:

die KONSTRUKTIONEN
 m e n s c h l i c h e r   Regelwerke

sowie die VERHALTENSWEISEN   v o n   M e n s c h e n ...

(niemals aber so etwas wie ´die Natur´oder ´das Leben´!
Beide sind vielfältig, vielschichtig, zwischen Werden und Vergehen in ständig-creativem metamorphotischem Wechsel begriffen,
auf den zwar auch Menschen Einfluss haben, den zu   r e g e l n   jedoch  menschlichem Vermögen nicht unterliegt...!)



Alles zwischen Menschen 
u n d u r c h d r i n g l i c h  
Gebaute & Gehaltene, ja im Laufe der Zeit Geratene
m u s s    unfair    genannt werden.

Denn Gleichrangigkeit ist in Regelungs- & Besitzstands-Dickichten nicht mehr überprüf- & gewährleistbar.

Und:  Vorteilverschaffende Nachrangigkeiten lassen sich in Regelungs-& Besitzstands-Dickichten denkbar leicht verstecken.




WER SICH NICHT VOR DER ERKENNTNIS DRÜCKT,
 
DASS AM ENDE (UND SCHNELLER ALS MEIST GEDACHT) GANZE GESELLSCHAFTEN WIE IHRE UMFELDER
AN DIE WAND FAHREN,
WO ES NURMEHR ZUNEHMEND RANDSTÄNDIG
UM ANGEMESSENHEIT & FAIRNESS
GEHT,


DER MUSS SEINE EIGENEN RUDER & MASTBÄUME HERUMWERFEN !!!




Insbesondere dort,

wo sich Wege voller scheinbarer oder tatsächlicher Möglichkeiten auftun,

nicht minder als dort,
wo gewohnte Wege sich ins Nichts oder in Sackgassen zu verlaufen beginnen,

treiben wir uns selbst

oder lassen uns treiben

zu Prioritäten-Setzungen,

über denen sich verwischt,

was gerade auch unter sich ändernden Bedingungen

angemessen und fair genannt werden   k a n n   ...
 




Wir in den industrialisierten Ländern der Nordhalbkugel unseres Planeten
haben seit Jahrhunderten zunehmend darauf gesetzt,
konkret erarbeitetes Geld weg von seiner reinen Tauschmittel-Funktion
mehr als nur zu (re-)investieren
- im Dienste qualitativ hochwertiger(er) Güter & Dienstleistungen, gerechter Löhne & Preise und ehrlichen Kaufmannsgebarens...

Wir haben uns darauf eingelassen, Bau & Wachstum von immer gigantomanischeren
Firmen-Imperien zu bewundern,

deren Schaffung nur möglich wurde :

 

/ durch kapitalseitig unfair dominierte Gewinnzuteilungen

& infolge kolonialistisch und imperialistisch,

über ´globalisierte Märkte´

und nicht zuletzt   a u c h    k r i e g e r i s c h   durchgesetzter

WELTHERRSCHAFTSANSPRÜCHE UNSERER LÄNDER

-  im Dienste immer exponentiellerer Anhäufungen von Kapital 
-  dies wiederum im Dienste immer extremerer Produktionsausweitungen

 -  und das Ganze zugunsten persönlicher Bereicherungen

-  wie auch beachtlicher gesellschaftlicher Wohlfahrtssteigerungen für die Masse namentich der nördlichen Bevölkerungen
// dank des befriedenden & fortdauernde Unfainess vernebelnden Einbaus sozialstaatlicher Korrekturmechanismen....


Die Erlangung von (zunehmend weltweiter) staatlicherseits abgesicherter Marktmacht
betrachten die meisten von uns im Grunde bis heute als unser selbstverständliches,
weil so oder so ´potential´-bedingtes Recht...


Entsprechend haben wir
die konzern- und finanzmarktgetriebene GLOBALISIERUNG weltweit durchgesetzter Wettbewerbs - V o r t e i l e   sogenannter ´Global Player´,
die wir seit den 90er Jahren des 20. Jhds. im Besonderen zu realisieren hatten,
hingenommen als angeblich naturgesetzlichen Lauf der Dinge...
... mit fraglosen Anpassungsnotwendigkeiten
als angeblichem Gebot der Stunde ...


Plötzliche Kapitalakkumulationsmöglichkeiten
je nebulöseren desto bestechender immer neu überbietbaren Ausmaßes
- letztlich angeblich für jedermann -

fanden sich als zunehmend buntes Blendfeuerwerk angeboten,
damit möglichst viele
-  an der Mehrheit ihrer Mitmenschen vorbei -
 sich immer nackensteifer auf die Schnäppchen-Potentiale in all unseren Systemen verwiesen sahen...

 

Das hält in Bewegung und belegt mit Beschlag so,

dass wir die unzählig in unseren Horizont ausgeworfenen Köder

wirklich als solche wahrzunehmen, kein Innehalten mehr zustande bringen...


 




Alles ist scheinbar ´alternativlos´:

 

/ Fairplay nurmehr ein Auslauf-Modell ...

 

 

 
- maßlose Fusionierungs- & Zerschlagungs-Konzepte im ´Heuschrecken´-Stil

- Produktionsverlegungen ins Billiglohnausland

-  in den unteren und mittleren Einkommensbereichen immer prekärer vorgehaltene Arbeitsverhältnisse mit bereits für die Masse der Erwerbstätigen extrem gespreizten Löhnen

die Auslieferung aller
(namentlich als Erwerbstätige,  Management-Akteure, Gewerkschafter, Polit-Akteure... & als Konsumenten selbstredend)
an alles, was nahezu völlig freigelassene Globalmarkt-Player
weltweit an Wettbewerbsbedingungen diktieren ...

die Pervertierung produktiven Wetteiferns
um  Produkte & Dienstleistungsangebote

von ebenso funktionstüchtiger wie allseits fairer (also: natur-, menschen- & gesellschaftsverträglicher)

sowie kulturell hoch-lebendiger Qualität
in ein weltweit inszeniertes K  a m p f g e t ü m m e l
um Marktanteile, Dumping-Löhne & -Preise, ´Bedeutung´, also Vorrang (!) in der Welt ...

die Etablierung eines immer hektischeren Konsumismus: 
Unternehmen & Gesellschaft generieren

(allerdings zugleich immer gedrücktere)

Einkommen
für immer ungebremstere Mengen von Turbo-Trend-Gütern
mit immer minimaleren Verfallsspannen...

// Crash-Grenze absehbar !

die angebliche Notwendigkeit
/ stetiger Bedarfs - W e c k u n g ,
/ einer immer rasanter gedrehten Wegwerf-
, Abriss- & Hype-´Kultur´,

der immer neue Phobien entwachsen, ja, sich entlocken lassen... -  voller gewinnträchtig bespielbarer ´Geschäftsfelder´ ...
/ einander jagender Geschäftisideen,  scharf auf die Konkursmassen disruptiver Müllberge in Natur und Kultur...
/ uferloser Verfügbarkeiten, Arbeitsziel-´Vereinbarungen´  & Weiterbildungs-Forderungen
(Motto:  "Wo sehen sie sich & Ihr Arbeitsfeld in  ... Jahren? - Passen Sie, wie sie sind und werden wollen bzw. können?"),


-  ´selbstverständlich alternativlos´ zuerst wie zuletzt:  eine von Anfang an und immer gnadenlos umfassender behauptete & etablierte ´Not´-Wendigkeit wie ein einfach nicht zu hinterfragendes  ´Recht´ auf Ressourcen-

Zugriff, -Verbrauch, ja -Verschwendung

& weltweite Zerstörung der  Regenerations-Potentiale unseres Planeten ...

// Crash-Grenze vorprogrammiert !

 

....

 

nicht zu vergessen:  als außenpolitischer Push- wie Pull-Faktor all dessen

weltweit in Rücksicht zu nehmende

.

Kampf-, Kriegs- & Terror-Szenarien,

 

// Stück für Stück interessengebunden ´alternativlos´ auch von uns selbst mit ´zusammengekocht´ ! //
.

denen erfolgreich zu begegnen, es weltweiter miliärischer Kriegseinsatzpolitik bedürfe  ... ???