Grundlage 3  -  die BEREITSCHAFT

Grundlage 3  -  die BEREITSCHAFT   A L L E R ,

 

W I R T S C H A F T S -,    W E L T - H A N D E L S - ,  F I N A N Z W I R T S C H A F T S-  

&  E I N K O M M E N S  - O R D N U N G

SO   N E U   ZU KONSTRUIEREN,

dass sich der Raum für Wahnwitz-Entwicklungen verengt

& menschen- wie naturgemäße Lebens- und Produktionsweisen

möglich werden

 

 

 

anzuzielende  W I R T S C H A F T S - 

&   W E L T - H A N D E L S - O R D N U N G :

 

 

*  Unsere   P a r l a m e n t e   brauchen dringend (wieder?!)

Ausschüsse für   W i r t s c h a f t s - O r d n u n g s p o l i t i k    - Aufgabe:

 Restauration &  W E I T E R B A U   der  GRUNDGESETZ-VORGABE

´S O Z I A L E     M A R K T  WIRTSCHAFT´

_____________________________________

_____________________________________

 

*  ordnungspolitische GRUNDSÄTZE:

_____________________________________

 

 1.   umfassende    R e s s o u r c e n - S p a r s a m k e i t   anregen

 

den   G L O B A L E N    H A N D E L     N E U    O R D N E N   !!!

_____________________________________

 

 

<> neue ÜBERSCHAUBARKEITEN SCHAFFEN:

 

// n e u e    R E G I O N A L I S I E R U N G    

eines weiterhin globalen,

aber auf Ressourcen-, Sozial- & Naturverträglichkeit

neu konzentrierten

großräumigen Wirtschaftsaustausches !!!

 

     HANDEL  innerhalb von Landesgrenzen:  soviel Regionale Produkte wie möglich

(nur was in Land X so nicht selbst produziert & angeboten werden kann, wird global  gehandelt) 

/   keine Vergabe von Zugriffsrechten nach außen

auf landeseigene Ressourcen bis hinein in den maritimen Bereich  !!

 

       HANDEL  global:  ausschließlich im eigenen Land nicht Verfügbares

(Rohstoff, High-Tech (Zwischen- wie Endprodukte), Landesspezifik/Folkloristisches, Kunst) 

/  aber:  nur im Rahmen außenwirtschaftlichen GleichGewichts in den Handelsbeziehungen

 

 

       gemeinwohlorientierte REDUKTION

von Angebot & Nachfrage

 (auf einem nach wie vor durchaus GLOBALISIERTEN WELTMARKT)  

 

 

/// aber:  AUFGABE des WEGWERF-/...- PRINZIPS ! ///

///= RESSOURCENSPARSAMKEIT - NEUE TEIL-REGIONALISIERUNGEN !///

 

    also gemeinwohl-orientierte AUSSENWIRTSCHAFT

 

k o n z e n t r i e r t      auf bilateral sinnvolle Ergänzungsleistungen 

     nur mit jeweils regionalen Handelspartnern

 

-  gemäß nicht dem weltweiten (!) , sondern   d e m   Nachfragewert,

den Rohstoff, Produkt bzw. Dienstleistung A...  für Handelspartner X haben

 

sowie mit paritätisch verfassten, global vernetzten Kooperationsunternehmungen

(Privatunternehmen, NGO-Unternehmen; 

zur  Korruptionsvermeidung aber: nicht mit Staatsunternehmen !

nur in 2. Linie ggf. mit Weltkonzernen! )

 

z.B.  Afrika endlich als gleichwertigen Handelspartner behandeln 

 

 

 

   KASA/ Ökologische Erfordernisse, Armut und Grundeinkommen in der Nord-Süd-Perspektive

   arte/ Kenia: Grundeinkommen, bedingungslos

SPIEGEL ONLINE 2017/  website mit Videos:  wirtschaft/kenia-givedirectly-grundeinkommen-als-entwicklungshilfe

 

  Colibri e.V./ Pia Eberhardt im Forum3 Stuttgart Paradigmen europäischer Handels- und Investitionspolitik

 

>  von Marktmacht auf ein gleichberechtigtes Handelsgebahren umschwenken !!

 

     FAIRER (!)  Handel mit LIZENZGEBÜHREN    &   

einfacher kooperativer Austausch von   KNOW-HOW 

:

     LEBEND-TIER-Transporte nur 1 Mal in deren Leben & maximal 500 km weit

:

     keinerlei WAFFENHANDEL !

:

     keinerlei ABFALL-HANDEL !

:

       Grenze jedes Außenwirtschafts-Wachstums: 

Außenwirtschaftliches Gleichgewicht

.

      bessere Gleichgewichtigkeiten

/Vermeidung unangemessener Marktmacht-Akkumulation 

    f  a  i  r  e      P r e i s s p a n n e n  

 

     Entwicklungs-Autonomie für alle MENSCHEN/Länder dieser Erde

auf der Grundlage gleichberechtigt fairer Außenwirtschaftsbeziehungen 

&  gleichberechtigter Kooperationsunternehmungen  //

 = ´Entwicklungshilfe´ als unzureichendes Modell aufgeben  !!

 

  ORF 12.11.2017 Das Paralleluniversum der Konzerne und Superreichen,

  ARTE2017/  Konzerne als Retter - Das Geschäft mit der Entwicklungshilfe

 

...   weder den   F R E I H A N D E L S -

noch den   P R O T E K T I O N I S M U S - PROPAGANDISTEN

 

geht es um das,

.

worauf es allein 

 

im Respekt gegenüber RESSOURCEN wie MENSCHEN

 

ankommt:

 

F A I R N E S S  !!!

 

 

     ///  weltweit gemeinwohl-orientierte 

AUSLANDS - I N V E S T I T I O N E N    n u r

.

    /// //  in gleichberechtigte privat- oder NGO-wirtschaftliche

Kooperations-Unternehmungen explorativer &  Grundlagen schaffender Natur

     /// //   regional gilt es überall,

.

die Erarbeitung von INVESTITIONFÄHIGKEIT zu ermöglichen:

.

-  durch faire Handelsabschlüsse

.

-  über geeignete und den verschiedensten, sich verändernden Entwicklungen

Rechnung tragende regionale Geschäftsmodelle:

.

-  weltweit jeweils unmittelbar (!)  förderbar

über CROWD-FUNDING-AKTIVITÄTEN von Gemeinwohl-BANKEN wo auch immer

.

-  und:  durch KOOPERATIONEN, Kooperationsunternehmensgründungen gar,

die produktiv für dem regionalen Wohlergehen verpflichtete

Angebots- und Einkommens-Strukturen zu sorgen trachten

 

.

          also:  sind für gemeinwohl-orientierte Firmen

internationale Firmenaufkäufe  nicht länger eine Option !

 

   Wer wirtschaftliche Problemregionen auf dieser Erde

wirtschaftlich wirklich stärken will,

wird dergleichen gewiss nur auf die hier skizzierte Weise

ebenso nachhaltig wie menschenwürdig erreichen !

 

 

/// TEIL-REGIONALISIERUNG eines WEITER GLOBALEN HANDELS !///

/// HANDELSPARTNER-GLEICHRANGIGKEIT ! ///

/// Erarbeitung von INVESTITIONFÄHIGKEIT zu ermöglichen///

 

 

 

________________________

_____________________________________

 

2.  N E U E      B   E   T   R  I   E   B   S  -  O R D N U N G E N !

_____________________________________

 

GRUNDSÄTZE  FÜR

gemeinwohlorientierte

R E G I O N A L E    B E T R I E B E  

&   (W e l t -)  K O N Z E R N E

 

 

     /// //  Weltmarkt-Konkurrenzdruck nur noch

im Bereich nicht im Land selbst verfügbarer Güter

   marktcheck/    Spiel ohne Grenzen: Die Lüge vom freien Handel 


  ZDF planet e/   Bis zur letzten Kuh - Warum viele Bauern aufgeben (2017)

   [HD] makro/  Globalisierung der Landwirtschaft (Doku)

   ZDF: Doku planet e/   Schöne neue Landwirtschaft?

   WDR-story/  Welche Zukunft hat die Landwirtschaft?

   makeCSA/  Solawi "CSA Hof Pente"

  (HD) Yourope/ Alternative Landwirtschaft - Kann sie Europa besser ernähren (DOKU)

 

website:   >> E. Götsch| AGROFORST |

/// //  Kooperation zunehmend selbstverständlich

neben traditioneller Konkurrenz

.

http://www.dwpeg.de

   http://www.bioland.de

  https://www.oikopolis.lu/de

   .

 .

..

     /// //  Was im Inland nicht produziert werden kann,

muss außenwirtschaftlich eingekauft werden 

-  bei möglichst unabhängigen Partnern mit fairer Arbeitsplatzorganisation  

=  keine Beteiligung an globalen Konzern-Bildungen

.

/// //  stattdessen:  außenwirtschaftliche Kooperation

mit regionalen Unternehmen & Genossenschaften 

  damit die Fähigkeit zur Nachfrage-Deckung Augenhöhe schafft

zu außenwirtschaftlichen Handelspartnern

jenseits machtorientierter Konzernabhängigkeiten wie derzeit !

 

     /// //   Wo ggf. extrem hohe Entwicklungskosten

zu stemmen wären:

gilt es,  weiter oder enger

überregional/global zu knüpfende

UNTERNEHMENS - K O O P E R A T I O N E N 

zu initiieren & zu unterhalten -

- mit  kooperativen, gemeinsam finanzierten & gemeinsam zu nutzenden

und lizenzfrei umsetzbaren  Entwicklungs-Einrichtungen

 .

aber:  keine Weltkonzernbildungen mehr

mit Produktionsstandorten überall auf der Welt

 

 

       /// //  Konzentration

auf den Hauptzweck allen Wirtschaftens: 

Auskommen & Wohlergehen 

der gesamten ´Haus-/BEVÖLKERUNGS-´ Gemeinschaft,

 

sprich:  materielle, soziale & ökologische Problemlösungen

sowie kreative Kultur- & Bildungs-Leistungen liefern

.

    mit Gemeinwohl-Label: 

knappster Rohstoff- & Produktionsmittelverbrauch,

knappster Energieverbrauch,

# denkbare gute Funktionsfähigkeit, Langlebigkeit, Reparaturfähigkeit, Recyclebarkeit

#  denkbar geringe Toxizität im  Verlauf der Produktion wie in den Produkten,

#  denkbar selbst- & mitbestimmte sowie entsprechend flexible (!) Arbeitsplatzangebote

& Impulse für geeignete Weiterbildung,

# selbstverständlich gleiche Entlohnung für gleiche Arbeit in erforderlicher Qualität  - 

gleich welchen Umfangs, welcher unbefristeten oder befristiten Beschaffenheit,

zuzüglich angemessener Creativitäts-Gratifikationen,

.

    # eine Unternehmensgeist fördernde ENTLOHNUNGSSTRUKTUR 

(in der Spitze max. bis zum 20fachen des regulärenMindestverdienstes im Unternehmen)

/// eines Tages nurmehr oberhalb eines bedingungslosen Grundeinkommens

(ggf. rd 1000 € monatl. von Geburt bis Tod) für alle aus dem Steueraufkommen

-  was auch derzeitige Nebenkostenbelastungen (für Rente, KV, PfV, Arbeitslosigkeit)

aus dem unmittelbar zu verwaltenden Leistungsdebit

von Betrieben wie Einzelselbständigen herausnähme,

___________________

_____________________________________

 

2.a  N E U E      E  I  N  K  O  M  M  E  N  S  -  O R D N U N G !

 

_____________________________________

 

 

.

.

.

.

 

 

 

 

        

.

 

 

    Nachtstudio/ "Zukunft der Arbeit"

    Peter Kruse

 

 

 

 

     

 

   

... weiter:  PDF ab S. 11

___________________

.

 .

_____________________________________

                                       ... weiter:

2.  N E U E      B   E   T   R  I   E   B   S  -  O R D N U N G E N !

_____________________________________

 

            #  WERBUNG, MARKETING

weg von der Straße und von Wurfsendungen !!!

.

stattdessen:  absolut gemeinnützige GENOSSENSCHAFTEN für

 örtliche, regionale wie  überregionale

 

P R O D U K T  -  I N F O R M A T I O N S  -  P L A T T F O R M E N    im Internet !!!

.

//  HIER sollte künftig das gemeinwohl-orientierte Aktionsfeld der WERBEBRANCHE liegen !!

 

/// //  KEINERLEI  OUTSORCING an firmeneigene Auslandsfilialen 

---  stattdessen:  fairer Handel

...   nicht zuletzt in steuerlicher Hinsicht !

:

 

 

      #  AUFBAU eines händlerseits genossenschaftlich

gemeinwohl-orientierten

     überregionalen GEFLECHTS

von ONLINE-HANDELSPLATTFORMEN  (IT-Bereich)

für Gross- wie Einzelhändler mit Gemeinwohl-Label 

-  als deren Genossenschaft,

.

um ihre Ladengeschäftsbrereiche zeitgemäß zu ERGÄNZEN !

.

UND um einen konkurrenzfähig zur Profit-Wirtschaft

breitest aufgestellten Online-Marktplatz

für Produkte mit Gemeinwohllabel

verfügbar zu machen!

 

// ANGESCHLOSSEN  auch eine PLATTFORM

FÜR private wie professionelle RECYCLER als Abfall-Ankäufer wie Verarbeitungs-Wertstoff-Anbieter

// ANGESCHLOSSEN  ebenso eine PLATTFORM

FÜR private wie professionelle REPARATUR-ANBIETER

// ANGESCHLOSSEN  eine PLATTFORM

FÜR private wie professionelle SECOND-HAND-ANBIETER gemeinwohlgelabelter Produkte

 

.

#  sowie logistisch bestvernetzter VERSAND-MANAGEMENT-UNTERNEHMUNGEN

4

-  innerhalb dessen  ein gestaffelt überregionales Logistik-System 

genossenschaftlich so auf den Weg gebracht wird

dass hier energetisch zukunftsweisende

LIEFERWEGE UND -FORMEN entwickelt

und für alle Anbieter & Nachfrager verpflichtend,

aber auch umstandslos verfügbar gemacht werden

.

-  innerhalb dessen folglich die Versand-Kosten

entsprechend der ENTFERNUNG zum ANLIEFERORT

zwingend km-bezogen anfallen  (etwa 5-10  ct pro km ?!)

  

 

 

-  insgesamt gilt es bei alldem:   KAPITAL-RENDITE bewusst im Minimalbereich halten

 

-  Wachstum ausschließlich nachfrage-bedingt

 

& ausdrücklich jenseits allen Dumpings und jenseits aggressiver Fusionstendenzen !

 

 

_____________________________________

 

3.    N E U E      B A N K E N -    &    B   Ö  R   S   E   N  -  S Y S T E M E  !

_____________________________________

 

 ein umfassend gemeinwohl-orientiertes  

regionales wie globales

FINANZ- & BÖRSEN - SYSTEM 

nicht verordnet, sondern   a l s   Region für Region

sich gründende  BÜRGER - G E N O S S E N S C H A F T E N

.

  für Menschen hierzulande und anderswo,

die täglich Stück für Stück die Grundlagen

für ein möglichst nachhaltiges Wirtschaften schaffen wollen !

 

  optimale Transparenz und bürgerschaftliche Geschäftsmodell-Beeinflussung

 

 

// GEMEINWOHL-BANKEN operieren in der Regel

ausschließlich reduziert  auf ihr ursprüngliches Kerngeschäft:  

     Sparen, Kredite, Zahlungsverkehr.

 

// GEMEINWOHL-BANKEN bieten weltweite  ZAHLUNGSVERKEHRS-LEISTUNGEN

-   gg. Kontoführungs- & Kreditkarten-Gebühren  (Privatpersonen weniger als Unternehmen je nach Größe)

.

// GEMEINWOHL-BANKEN bieten KEINE EINLAGEN-VERZINSUNG 

.

// GEMEINWOHL-BANKEN organisieren ein breit angelegtes

CROWD-FUNDING  als Plattform für NACHHALTIGE INVESTITIONEN

.

// GEMEINWOHL-BANKEN gewähren GEMEINWOHLGEPRÜFTE  KREDITE 

für unternehmerische Nachfrager weltweit

-    Zinshöhe abhängig vom Gemeinwohl-Beitrag.

 

 

// GEMEINWOHL-BÖRSEN operieren ebenfalls in der Regel

ausschließlich reduziert  auf ihr ursprüngliches Kerngeschäft: 

.

     den  Aktien-, Fonds-, Schuldverschreibungs-

und Währungs-Handel 

.

- hauptsächlich regional,

im ausgesprochenen Kooperations-Unternehmens-Bereich auch weltweit...

 

  Gerhard Klas/ Mikrokredite - Ethisch sauber?

 

.

 -  im Rahmen der in den verschiedensten Ländern geltenden Bestimmungen

für Außenwirtschaftichen Kapitalhandel

-  und gemäß den Gemeinwohlgrundsätzen,

für die sie sich genossenschaftlich organisiert entschieden haben

 

     sie operieren ausdrücklich nicht mit Optionsscheinen 

und anderen Derivat-Produkten!

.

     und:  sie operieren als Warenbörsen

ausdrücklich nur in regionalem Rahmen !

.

     auch:  helfen sie know-how-bezogen kooperativ

beim Aufbau regionaler Warenbörsen in wirtschaftlich schwachen Regionen!

 

 

 

     // GEMEINWOHL-BILDUNGS-BÖRSEN

werden als GENOSSENSCHAFTLICHE GRÜNDUNGEN

-  regional wie überregional auf den Weg gebracht

.

.

#  sie fördern als entschieden gemeinnützige INFO-PLATTFORMEN

weltweit den Erwerb & Austausch von Kow how,

indem sie die verschiedensten Info-Formate weltweit abrufbar machen

.

#  sie INFORMIEREN über weltweit verfügbare Ausbildungsplätze

jeden Niveaus & für alle Wirtschafts-Sektoren

.

#  sie platzieren & handeln global Anteile

an Bildungsgenossenschaften,

die mit  BILDUNGSGUTSCHEINEN  handeln,  

auf die STAATEN wie NGOs Anrechte gewähren

//   gegen solche Gutscheine können Bildungseinrichtungen aller Art

wo auch immer und in welcher Weise auch immer

nach vorzugebenden Kriterien Bildungsleistungen anbieten

.

sowie solche, auf die gemeinnützige STIFTUNGEN Anrechte gewähren

//   gegen diese Gutscheine können Produzenten von

Bildungsmaterialien aller Art ihre Erarbeitungsleistungen erbringen  

 

  BILDUNGSPOLITIK  -  SELBSTORGANISATORISCHE Modelle mit ZUKUNFT ?  

 

 

 

 

 

________________________________