über ´WIRTSCHAFT´ neu nachdenken:

 

/Gabriele Weis,   Januar 2018

 

 

Oikos war im antiken Griechenland die Haus- und Wirtschaftsgemeinschaft,

die den Lebensmittelpunkt bildete.

 

 

Erweiterte Haus- & Wirtschaftsgemeinschaften bildeten und bilden sich entsprechend größer

in den Kontexten von Clan, Stadt-, Reichs- & Staatsstrukturen aus bis zur umfassendsten Größenordnung, der ´Gemeinschaft´ aller Staaten dieser Erde.

 

Um deren Auskommen und Wohlergehen

 

drehten und drehen sich die lebenserhaltenden wie-gestaltenden Aktivitäten von uns allen,

ganz gleich in welchen Größenordnungen.

 

Auskommen hieße:   im Rahmen welcher Haushaltsgemeinschaften auch immer über ein menschenwürdiges Einkommen verfügen zu können,

mit dessen Hilfe Wohnung, Nahrung, Kleidung, Mobilität, Bildung erworben, erhalten

& den je aktuellen persönlichen wie gesellschaftlichen Entwicklungen, wie auch den  Wechselfällen des Lebens angepasst werden   -  

sowie wechselseitige Subsistenzleistungen erbracht werden können.

 

Wohlergehen hieße:   im Rahmen der Haushaltsgemeinschaften je aktueller Betriebe, Kommunen, Länder und Staatenbünde

über alles da grundlegend Notwendige hinaus an persönlichen wie kulturgemeinschaftlichen Spielraumerweiterungen mitwirken zu können 

      

 

-  in demütig-respektvollem Umgang mit den dafür erforderlichen, aber natürlich begrenzten Ressoucen.

 

 

 

Dass beide Ziele jeder Haushaltsgemeinschaft

umfassende Vorteilsnahme-Praktiken

 

 

zur unumstößlichen und damit unverzichtbaren Basis hätten,

findet sich in der Geschichte menschlicher Gesellschaften wieder und wieder propagiert ...

 

 

 

... gewiss,   EIN DURCHAUS ERFOLGREICHES KONZEPT,

wie der Blick auf die immensen Produktivitätssteigerungen  zeigt, die die menschliche Kulturgeschichte bis heute aufzuweisen hat  ...

 

Es übersieht allerdings nicht nur Ungerechtigkeit und Krieg,

die dieses Konzept unaufhebbar zur Folge hat.

Es übersieht je länger je mehr, dass sein ´Erfolg´ zentral auf eine exponentielle Ressourcenerschöpfung hinausläuft,

mit der wir es aktuell bereits zu tun haben  -

-  offen, wer das im Lauf der da zu erwartenden Krisen wie überlebt...

 

 

 

Wer immer auf dieser Erde sich etwas aneignen will

-  Rohstoffe, Produkte, die Arbeit anderer /deren Zahlungsmittel-Äquivalent -

muss dafür Vergleichbares geben / den angemessenen Preis zahlen oder eine andere Form der Gegenleistung erbringen.

Die Vergleichbarkeiten der Preise all dieser Güter müssen ausgehandelt werden. 

 

 

 

 

Geschieht das unfair, weil Angebot & Nachfrage Unwuchten aufweisen können,

die die Verhandlungspositionen des einen stärken und die seines Gegenübers schwächen,

so dass nicht alle Akteure auf den Märkten, auf denen sie unterwegs sind, um ihre Bedarfe zu decken,

______________________________________________

                

_______________________________________________

 

mit der gleichen Anbieter- und Nachfrager-Macht zum Zuge kommen  - 

 

         

 

 

 

 

-  dann entstehen Verarmungs und Bereicherungs-Prozesse,

 

          

 

 

mit fundamentalem Einfluss darauf,

wie Betriebe, Kommunen, Staaten sich zugunsten bzw. zum Nachteil verschiedener Marktteilnehmer organisieren

 

und dabei seit rund 100 Jahren allen sozialen Frieden

auf ein möglichst stetiges Wirtschaftswachstum zu gründen trachten ...

 

 

Bildergebnis für tanz

 

Michael Fischer, Leipzig

 

 

 

 

Damit ist die Spirale in Richtung Ressourcenerschöpfung installiert 

-  und wir stehen heute vor deren absehbarem Ende....

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir verstehen Freiheit als Freiheit zu durchaus rücksichtsferner Vorteilsnahme.

 

               

 

 

Auf der Basis verschiedenster rücksichtsferner inländischer wie weltweiter Markt-Unwuchten akkumuliertes Eigentum

gilt uns dabei als eines unserer höchsten Rechtsgüter,

ohne das freilich unser Wohlstand niemals zustande gekommen und auch nicht aufrecht zu erhalten wäre.

 

 

 

 

 

Wir stützen diese Freiheit auf den Grundsatz der Vertragsfreiheit,

 

der gleichwohl Unwuchten zwischen den Vertragsschließenden weitgehend außer acht lässt...

 

... nicht minder als dieser Grundsatz sich auch nicht darum schert,

welche Unwuchten er in bezug auf den längst schon weltumspannenden  Ressourcenverbrauch

bis hin zu deren zunehmender -erschöpfung erzeugt !! 

...

 

 

 

_______________________________________________________________________________________

                   

______________________________________________________________________________________

 

 

 

Freiheit   -   erhält sich nur dort und wird Menschen zuteil,

wo und wenn sie zu freiwilligen Regelsetzungen führt,

die dem Entstehen  und Wachsen von Unwuchten entgegenwirken.

 

 

 

 

Grundlage 1  -  die BEREITSCHAFT, FAIRE PREISE ZU ZAHLEN für die Güter dieser Erde:

-  Rohstoffe, Produkte, die Arbeit anderer -

ganz gleich, wer und wo er sie uns verfügbar machen hilft !!!

 

Grundlage 2  -  die ERKENNTNIS:

was immer etwas Existentes für sein Dasein braucht  - 

-     es   v e r b r a u c h t   es    unweigerlich nicht selten unwiederbringlich,

wandelt es dabei u.U. für den Ge- & Verbrauch durch etwas anderes ,

oder aber auch nur in unbrauchbar Lebensfernes bis hin zu so oder so toxischen Relikten ...

 

 

 

 

              

 

 

 

________________________________________________________________________

 

 

 

ja, mehr noch:  es erschöpft unsere  je persönlichen Ressourcen täglich rasanter:

 

 

           

 

    

_______________________________________________________________________

 

... und:      es verdrängt die Grundsätze, nach denen wir uns politisch verfassen:

 

 

...

 

 

 

Auskommen und Wohlergehen

 

gehen so unweigerlich für eine wachsende Zahl von Menschen weltweit verloren

>  bis hin zur umfassenden (Ressourcen-) Erschöpfung

>  und bis hin zu zunehmend verzweifelten Überlebenskämpfen in nicht mehr funktionstüchtigen Systemen ...

 

!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

Was also Steht an  ?

 

 

 

1.   B E G R E I F E N:

 

Wir wollen & verbrauchen mehr, als auf diesem Planeten in unsere Verfügbarkeit gegeben ist !

Das funktioniert nicht länger !

 

 

ein solcher Lebensstil ist schon morgen nicht mehr ´auf Lager´ ...

 

 

 

#  ein solcher Lebensstil überblendet mit seinem Konsumismus-Angebot, das Elend, das er erzeugt ...

 

 

 

 

 

 

#  ein solcher Lebensstil sperrt alle

in die LAUFRÄDER aberwitzig weltweit gespannter Konkurrenzverhältnisse ...

 

 

 

Es funktioniert erst recht nicht, wenn ´Stärkere´ das da Verfügbare

kurzer- wie langerhand sich selbst vorbehalten !

 

 

 

 

 

Was also Steht an  ?

 

 

 

2.   gesellschaftsweite   N E U V E R S T Ä N D I G U N G E N     A N S T R E B E N :

 

#    zentrale Verhaltenskriterien  für auf neue Weise gemeinwohl-orientierte

Produzenten wie Konsumenten:

 .

 

   umfassende    R e s s o u r c e n s p a r s a m k e i t  

<> neue ÜBERSCHAUBARKEITEN SCHAFFEN:

// n e u e    R E G I O N A L I S I E R U N G    eines weiterhin globalen,

aber auf Ressourcen-, Sozial- & Naturverträglichkeit neu konzentrierten

großräumigen Wirtschaftsaustausches !!!

 

 

     HANDEL  innerhalb von Landesgrenzen:  soviel Regionale Produkte wie möglich

(nur was in Land X so nicht selbst produziert & angeboten werden kann, wird global  gehandelt) 

/   keine Vergabe von Zugriffsrechten nach außen

auf landeseigene Ressourcen bis hinein in den maritimen Bereich  !!

 

       HANDEL  global:  ausschließlich im eigenen Land nicht Verfügbares

(Rohstoff, High-Tech (Zwischen- wie Endprodukte), Landesspezifik/Folkloristisches, Kunst) 

/  aber:  nur im Rahmen außenwirtschaftlichen GleichGewichts in den Handelsbeziehungen

 

 

   gemeinwohlorientierte REDUKTION von Angebot & Nachfrage

 (auf einem nach wie vor rundum GLOBALISIERTEN WELTMARKT)  

 

    stattdessen:  gemeinwohl-orientierte AUSSENWIRTSCHAFT

 

k o n z e n t r i e r t      auf bilateral sinnvolle Ergänzungsleistungen 

 

:

     nur mit jeweils regionalen Handelspartnern

sowie paritätisch verfassten, global vernetzten Kooperationsunternehmungen (Privatunternehmen, NGO-Unternehmen; 

zur Korruptionsvermeidung aber: nicht mit Staatsunternehmen ! nur in 2. Linie ggf. mit Weltkonzernen! )

.

-  gemäß nicht dem weltweiten (!) , sondern   d e m   Nachfragewert, den Rohstoff, Produkt bzw. Dienstleistung A...  für Handelspartner X haben

 

z.B.  Afrika endlich als gleichwertigen Handelspartner behandeln 

>  von Marktmacht auf ein gleichberechtigtes Handelsgebahren umschwenken !!

 

 

:

     FAIRER (!)  Handel mit LIZENZGEBÜHREN    &    einfacher kooperativer Austausch von   KONW-HOW 

:

     LEBEND-TIER-Transporte nur 1 Mal in deren Leben & maximal 500 km weit

:

     keinerlei WAFFENHANDEL

:

     keinerlei ABFALL-HANDEL

:

       Grenze jedes Außenwirtschafts-Wachstums:  Außenwirtschaftliches Gleichgewicht

 

      bessere Gleichgewichtigkeiten/Vermeidung unangemessener Marktmacht-Akkumulation 

    f  a  i  r  e      P r e i s s p a n n e n  

 

     Entwicklungs-Autonomie für alle Länder dieser Erde

auf der Grundlage gleichberechtigt fairer Außenwirtschaftsbeziehungen 

&  gleichberechtigter Kooperationsunternehmungen  //  = ´Entwicklungshilfe´ als unzureichendes Modell aufgeben  !!

 

 

 

...   weder den FREIHANDELS- noch den PROTECTIONISMUS-PROPAGANDISTEN

 

geht es um das, worauf es allein  im Respekt gegenüber RESSOURCEN wie MENSCHEN ankommt:

 

F A I R N E S S  !!!

 

 

 

 

     ///  weltweit gemeinwohl-orientierte  AUSLANDS - I N V E S T I T I O N E N    n u r

.

    /// //  in gleichberechtigte privat- oder NGO-wirtschaftliche Kooperations-Unternehmungen explorativer &  Grundlagen schaffender Natur

     /// //   regional gilt es überall, die Erarbeitung von INVESTITIONFÄHIGKEIT zu ermöglichen

.

-  durch fäire Handelsabschlüsse

.

-  über geeignete und den verschiedensten, sich verändernden Entwicklungen Rechnung tragende regionale Geschäftsmodelle

.

.

-  weltweit jeweils unmittelbar (!)  förderbar über CROWD-FUNDING-AKTIVITÄTEN von Gemeinwohl-BANKEN wo auch immer

.

-  und:  durch KOOPERATIONEN, Kooperationsunternehmensgründungen gar,

die produktiv für dem regionalen Wohlergehen verpflichtete Angebots- und Einkommens-Strukturen zu sorgen trachten

.

          also:  sind für gemeinwohl-orientierte Firmen internationale Firmenaufkäufe  nicht länger eine Option !

 

   Wer wirtschaftliche Problemregionen auf dieser Erde wirtschaftlich wirklich stärken will,

wird dergleichen gewiss nur auf die hier skizzierte Weise ebenso nachhaltig wie menschenwürdig erreichen !

 

 

   ein umfassend gemeinwohl-orientiertes  

regionales wie globales FINANZ- & BÖRSEN - SYSTEM 

nicht verordnet, sondern   a l s   Region für Region sich gründende  BÜRGER - G E N O S S E N S C H A F T E N

.

  für Menschen hierzulande und anderswo,

die täglich Stück für Stück die Grundlagen für ein möglichst nachhaltiges Wirtschaften schaffen wollen !

 

  optimale Transparenz und bürgerschaftliche Geschäftsmodell-Beeinflussung

 

 

// GEMEINWOHL-BANKEN operieren in der Regel ausschließlich reduziert  auf ihr ursprüngliches Kerngeschäft:  

     Sparen, Kredite, Zahlungsverkehr.

 

// GEMEINWOHL-BANKEN bieten weltweite  ZAHLUNGSVERKEHRS-LEISTUNGEN

-   gg. Kontoführungs- & Kreditkarten-Gebühren  (Privatpersonen weniger als Unternehmen je nach Größe)

.

// GEMEINWOHL-BANKEN bieten KEINE EINLAGEN-VERZINSUNG 

.

// GEMEINWOHL-BANKEN organisieren ein breit angelegtes CROWD-FUNDING  als Plattform für NACHHALTIGE INVESTITIONEN

.

// GEMEINWOHL-BANKEN gewähren GEMEINWOHLGEPRÜFTE  KREDITE  für unternehmerische Nachfrager weltweit

-    Zinshöhe abhängig vom Gemeinwohl-Beitrag.

 

 

// GEMEINWOHL-BÖRSEN operieren ebenfalls in der Regel ausschließlich reduziert  auf ihr ursprüngliches Kerngeschäft: 

.

     den  Aktien-, Fonds-, Schuldverschreibungs- und Währungs-Handel 

.

- hauptsächlich regional, im ausgesprochenen Kooperations-Unternehmens-Bereich auch weltweit...

.

 im Rahmen der in den verschiedensten Ländern geltenden Bestimmungen für Außenwirtschaftichen Kapitalhandel

-  und gemäß den Gemeinwohlgrundsätzen, für die sie sich genossenschaftlich organisiert entschieden haben

 

     sie operieren ausdrücklich nicht mit Optionsscheinen  und anderen Derivat-Produkten!

.

     und:  sie operieren als Warenbörsen ausdrücklich nur in regionalem Rahmen !

.

     auch:  helfen sie know-how-bezogen kooperativ beim Aufbau regionaler Warenbörsen in wirtschaftlich schwachen Regionen!

 

 

 

     // GEMEINWOHL-BILDUNGS-BÖRSEN werden als GENOSSENSCHAFTLICHE GRÜNDUNGEN

-  regional wie überregional auf den Weg gebracht

.

.

#  sie fördern als entschieden gemeinnützige INFO-PLATTFORMEN

weltweit den Erwerb & Austausch von Kow how, indem sie die verschiedensten Info-Formate weltweit abrufbar machen

.

#  sie INFORMIEREN über weltweit verfügbare Ausbildungsplätze jeden Niveaus & für alle Wirtschafts-Sektoren

.

#  sie platzieren & handeln global Anteile an Bildungsgenossenschaften, die mit  BILDUNGSGUTSCHEINEN  handeln,

auf die STAATEN wie NGOs Anrechte gewähren

//   gegen solche Gutscheine können Bildungseinrichtungen aller Art wo auch immer und in welcher Weise auch immer

nach vorzugebenden Kriterien Bildungsleistungen anbieten

.

sowie solche, auf die gemeinnützige STIFTUNGEN Anrechte gewähren

//   gegen diese Gutscheine können Produzenten von Bildungsmaterialien aller Art ihre Erarbeitungsleistungen erbringen  

BILDUNGSPOLITIK

SELBSTORGANISATORISCHE Modelle mit ZUKUNFT ?

 

 

 

 

     GRUNDSÄTZE  FÜR

gemeinwohlorientierte REGIONALE BETRIEBE & KONZERNE

 

 

     /// //  Weltmarkt-Konkurrenzdruck nur noch im Bereich nicht im Land selbst verfügbarer Güter

.

/// //  Kooperation zunehmend selbstverständlich neben traditioneller Konkurrenz

.

     /// //  Was im Inland nicht produziert werden kann, muss außenwirtschaftlich eingekauft werden 

-  bei möglichst unabhängigen Partnern mit fairer Arbeitsplatzorganisation   =  keine Beteiligung an globalen Konzern-Bildungen

.

/// //  stattdessen:  außenwirtschaftliche Kooperation mit regionalen Unternehmen & Genossenschaften 

  damit die Fähigkeit zur Nachfrage-Deckung Augenhöhe schafft zu außenwirtschaftlichen Handelspartnern

jenseits machtorientierter Konzernabhängigkeiten wie derzeit !

 

     /// //   Wo ggf. extrem hohe Entwicklungskosten zu stemmen wären:

gilt es,  weiter oder enger

überregional/global zu knüpfende UNTERNEHMENS-KOOPERATIONEN

zu initiieren & zu unterhalten -

- mit  kooperativen, gemeinsam finanzierten & gemeinsam zu nutzenden und lizenzfrei umsetzbaren  Entwicklungs-Einrichtungen

 .

aber:  keine Weltkonzernbildungen mehr mit Produktionsstandorten überall auf der Welt

 

 

       /// //  Konzentration auf den Hauptzweck allen Wirtschaftens: 

Auskommen & Wohlergehen  der gesamten ´Haus-/...-´ Gemeinschaft,

 

sprich:  materielle, soziale & ökologische Problemlösungen sowie kreative Kultur- & Bildungs-Leistungen liefern

.

mit Gemeinwohl-Label:  #  knappster Rohstoff- & Produktionsmittelverbrauch, knappster Energieverbrauch,

# denkbare gute Funktionsfähigkeit, Langlebigkeit, Reparaturfähigkeit, Recyclebarkeit

# denkbar geringe Toxizität im  Verlauf der Produktion wie in den Produkten,

# denkbar selbst- & mitbestimmte sowie entsprechend flexible (!) Arbeitsplatzangebote & Impulse für geeignete Weiterbildung,

# selbstverständlich gleiche Entlohnung für gleiche Arbeit in erforderlicher Qualität  -  gleich welchen Umfangs, welcher unbefristeten oder befristiten Beschaffenheit,

zuzüglich angemessener Creativitäts-Gratifikationen,

     # eine Unternehmensgeist fördernde ENTLOHNUNGSSTRUKTUR  (in der Spitze max. bis zum 20fachen des regulärenMindestverdienstes im Unternehmen)

/// -  eines Tages nurmehr oberhalb eines bedingungslosen Grundeinkommens (ggf. rd 1000 € monatl. von Geburt bis Tod) für alle aus dem Steueraufkommen

-  was auch derzeitige Nebenkostenbelastungen (für Rente, KV, PfV, Arbeitslosigkeit)

aus dem unmittelbar zu verwaltenden Leistungsdebit von Betrieben wie Einzelselbständigen herausnähme,

 

           WERBUNG, MARKETING weg von der Straße und von Wurfsendungen !!!

.

stattdessen:  absolut gemeinnützige GENOSSENSCHAFTEN für

 örtliche, regionale wie  überregionale PRODUKT-INFORMATIONS-PLATTFORMEN im Internet !!!

.

//  HIER sollte künftig das gemeinwohl-orientierte Aktionsfeld der WERBEBRANCHE liegen !!

 

/// //  KEINERLEI  OUTSORCING an firmeneigene Auslandsfilialen  ---  stattdessen:  fairer Handel

 

 

 

      #  AUFBAU eines händlerseits genossenschaftlich gemeinwohl-orientierten

     überregionalen GEFLECHTS von ONLINE-HANDELSPLATTFORMEN  (IT-Bereich)

für Gross- wie Einzelhändler mit Gemeinwohl-Label  -  als deren Genossenschaft,

.

um ihre Ladengeschäftsbrereiche zeitgemäß zu ERGÄNZEN !

.

UND um einen konkurrenzfähig zur Profit-Wirtschaft

breitest aufgestellten Online-Marktplatz für Produkte mit Gemeinwohllabel

verfügbar zu machen!

 

// ANGESCHLOSSEN  auch eine PLATTFORM FÜR private wie professionelle RECYCLER als Abfall-Ankäufer wie Verarbeitungs-Wertstoff-Anbieter

// ANGESCHLOSSEN  ebenso eine PLATTFORM FÜR private wie professionelle REPARATUR-ANBIETER

// ANGESCHLOSSEN  eine PLATTFORM FÜR private wie professionelle SECOND-HAND-ANBIETER gemeinwohlgelabelter Produkte

 

.

sowie logistisch bestvernetzter VERSAND-MANAGEMENT-UNTERNEHMUNGEN

.

-  innerhalb dessen die ein gestaffelt überregionales Logistik-System  genossenschaftlich so auf den Weg gebracht wird

dass hier energetisch zukunftsweisende LIEFERWEGE UND -FORMEN entwickelt

und für alle Anbieter & Nachfrager verpflichtend, aber auch umstandslos verfügbar gemacht werden

.

-  innerhalb dessen folglich die Versand-Kosten

entsprechend der ENTFERNUNG zum ANLIEFERORT zwingend km-bezogen anfallen  (etwa 5-10  ct pro km ?!)

 

 

 

 

-  insgesamt gilt es bei alldem:   KAPITAL-RENDITE bewusst im Minimalbereich halten

 

Wachstum ausschließlich nachfrage-bedingt

 

& ausdrücklich jenseits allen Dumpings und jenseits aggressiver Fusionstendenzen

statt Streben nach Kapitalrendite

.

 

 

 

 

 

 

 

 

     GRUND-WAHRHEITEN

 einer gemeinwohlorientierten  LEBENSKULTUR, 

   die wir zuvorderst hierzulande, aber auch weltweit

 anstreben könnten & sollten

 

 

#  die Welt, unser Land,

Unternehmen, Konzerne, Erwerbstätige wie Nicht-Erwerbstätige,

MENSCHEN in allen Lebenslagen,

politische und andere Institutionen - 

die täglich geschundenere NATUR -

-  sie  alle   sind   k e i n e   ´PLAYER´  

in einem weltweit zu frequentierenden   C A S I N O    !!!

 

20pt

-  sie alle sind einfach erst einmal nur da ! 

&   sie alle geben und empfangen,

was sie für sich selbst wie für einander zu erarbeiten sich befähigt finden ...

 

 

-  i h r e    L E B E N S - ´S P I E L E´  

sind und bleiben unaufhebbar größer, bewegender, verstörender wie erfüllender... & vielfältiger,

als Casino-Spiele es je sein könnten !!

-  kein Casino-Spiel böte je etwas

von jenem AUSKOMMEN  und WOHLERGEHEN,

das  allein ein menschenwürdiges MIT-BEARBEITEN & MIT-GENIESSEN dessen verschafft,

was Menschen sich und einander gemeinschaftlich erarbeiten  !!

 

Folglich  wird auch menschliches Wirtschaften

weitestgehend immer etwas grundlegend anderes sein (/ dahin zurückfinden müssen)

als eine Spirale von Casino-Hypes!

 

 

 

-   Dass dieses Geben & Empfangen als WETTLAUF zwischen allen zu erfolgen habe,

ist  die mit zunehmender Digitalisierung immer hartnäckigere

Vorgabe aus ´Wirtschaft´ und ´Politik´,

die durch mantra-artige Wiederholung   n i c h t   r i c h t i g e r   wird !!!

 

 

Für MENSCHEN, ´die in diesem WETTLAUF von sich aus   n i c h t    m i t k o m m e n ´,

kurzerhand (wie einmal mehr aktuell in Davos, 24.2.18) nicht wirklich hinterfragte

ANPASSUNGSFÖRDERUNGEN in möglichst großem Maßstab vorzusehen,

ihnen gar törichte Anpassungsunwilligkeit vorzuhalten,

 

obwohl für nicht wenige die Lebens- & Arbeitsformen,

wie sie bereits bestehen bzw. sich abzeichnen,

entweder einfach nicht leistbar oder schlichtweg nicht akzeptabel sein werden,

(ob sie es denn wirklich voll umfänglich auch werden sollten, sei einmal dahingestellt !!)

 

degradiert einen riesigen,

unter solchen Horizonten zum ´Abgehängt-Werden´ verurteilten Teil der Menschheit

zu ALMOSENEMPFÄNGERN   oder/und   AUSGEBEUTETEN!!!

 

 

 

 

 

#     LEBEN / die spezifische KULTUR von Völkern & Regionen,

 SPANNT SICH   N I C H T   VORRANGIG ZWISCHEN   ANPASSUNG & WETTBEWERB !!!

 

#     &:   LEBEN   VOLLZIEHT SICH   N I C H T   platterdings  als   GESCHWINDIGKEITS-OLYMPIADE !!!

 

 

#     gar braucht  LEBEN    k e i n e    weltweiten VERTRAGLICHEN REGELUNGEN

(z.B. Macron-Forderung in Davos),

 

die niemals (!) fair (!) sein werden,

sondern unaufhebbar Ausfluss von MARKT- & MILITÄR- MACHT   !!!

 

 

#     LEBEN  IN   R E S P E K T   GEGENÜBER ALLEM EXISTENTEN braucht  a l l e i n  

F A I R N E S S  !!!

 

 

... Freude am Austausch, am Anbieten & Nachfragen,

nicht am Drängen & Treiben, am Raffen & Übervorteilen,

sondern an der WERTSCHÄTZUNG LEBENSFÖRDERLICHER KREATIVITÄT 

im Tun wie im Hervorbringen - gleich wer sie zu bieten weiß ...

.

... Neugier auf kooperative wie horizont- & möglickeiten-erweiternde Impulse ...

... selbstkritische Bescheidenheit, Langmut & Barmherzigkeit gegenüber allen Irrtümern

& hochmutsfreie Bereitschaft zum Mitwirken an Korrekturlösungen, wo willkommen...

.

... Wachsamkeit  gegenüber eigenen Rücksichtslosigkeiten ...

 

...  Schluss mit dem so beliebten Starren auf Stärken & Schwächen,

auf Stärkungs- & Schwächungs- M ö g l i c h k e i t e n,

mit Rivalitäten nicht um beste Lösungen,

sondern um größtmögliche ´F o l l o w e r´-Zahlen

in Medien, Meinungsumfragen, Wahlen & ´Social´-Media ...

/  im Rennen um möglichst den nächsten ´Themensetzungs-´ wie Personen - H Y P E  ...

 

 

...  es gilt nicht:

 .

´stark´zu sein, weil ´schwach sein´ ´UNTERGANG´ bedeuten  k ö n n t e ...

/  weder im Innern politischer Gemeinwesen ...

/  noch in der Welt ...

 

... Wer immer es für nötig hält, nach stärkendem   Z U S A M M E N H A L T   zu rufen,

denkt ganz offenbar zuvorderst in   K a m p f k a t e g o r i e n,

fürchtet Nachteile, sucht Verstärkung ...

.

... statt selbst einfach nichts als fair mit fairen Partnern zu kooperieren

und allen aktuell vielleicht Unfairen solche FAIRNESS vorwurfsfrei ANZUBIETEN

.

/ wohlfeile VERURTEILUNGEN   s p a l t e n   und

e r h ö h e n    allfällige  AGGRESSIOINS-PEGEL ...

 

 

.

... eine intensive Entwicklung unseres Wissens davon,

dass  außer  offenherziger  &  fairer  Zusammenarbeit

oder   überhebungsfreier Distanznahme

n i c h t s

-  keine Machterwägungen, kein Drohgebaren, keine Verurteilungen  -

-  keine noch so umfänglichen Bewaffungen und Bündnisse  -

Menschen wo auch immer weitestgehend  sicher  leben lassen !!!

 

 

 

 

... ein Bewusstsein davon,  dass   a l l e   TEILINTERESSEN

-  die wir als   v o r r a n g i g   in unsere Waagschalen werfen  .

unterhalb des einen ZENTRAL-INTERESSES,

das alle MENSCHEN & VÖLKER unaufhebbar teilen,

.

dieses Zentral-Interesse

-  das INTERESSE   am  FRIEDEN  -

.

unweigerlich mal mehr mal weniger gravierend 

v e r l e t z e n    !!!

 

 

...  GEMEINWOHL-ORIENTIERTE KULTUREN

w i s s e n ,

dass   k e i n  PRANGER  Verbrechens-Bereite je abgeschreckt hat,

weder innergesellschaftlich noch im Verhältnis der Staaten dieser Welt zueinander !

 

/ Wo Verbrechen geschehen,

entstehen sie in entgleisten Kommunikations- & Lebens-Zusammenhängen ...

/  kein Verbrechen ohne Verächtlichkeiten,

wie wir alle sie (mal mehr, mal weniger)

gegenüber einzelnen wie ganzen Gesellschaften

als unvermeidbar ausagieren,

die agressive ANTWORT aber nicht hinzunehmen bereit sind ...

 

GE

 

 

 

 

 

 

...  GEMEINWOHL-ORIENTIERTE KULTUREN

w i s s e n ,

dass sich selbst unweigerlich in Schwierigkeiten bringt,

wer sein eigenes Wohl/das seiner Gesellschaft

losgelöst von dem der übrigen Menschheit denkt und als ´berechtigt´ausagiert

 

 

 

Wer von alldem etwas mehr in dieser Welt möchte,

muss es ´einfach´ mit Gleichgesinnten

so oder so

Stück für Stück mehr zu leben versuchen -

.

/  gelingt etwas (etwa wie hier skizziert) davon,  wird es täglich mehr Menschen ermutigen

auf dem Weg zu einer weltoffenen, weltverbindenden & und immer spannender  kooperativ-fairen

Welt-Kultur

 für immer mehr Menschen Arbeits- und Lebenswelten mitzuarbeiten,

.

in denen Eigenart, Würde und Zeit

.

neue Existenzrechte entfalten können...

 

 

 

 

 

.

Ch. Felber/ Ethischer Welthandel     DEMOKRATISCHE HANDELSKONVENTE... mit genialem ABSTIMMUNGS-MODELL  

 

Nachtcafé    Was wir kaufen, wie wir leben - zwischen Verführung und Verantwortung

13.10.2017 | 89 Min. | Verfügbar bis 13.10.2018 | Quelle: SWR

Alle fünf Jahre ein neues Auto, jedes Jahr ein neues Smartphone und jeden Samstag neue T-Shirts. Immer neue Produkte, schöner, besser, erstrebenswerter. Konsum ist verführerisch. Und wir alle lassen uns nur zu gerne verführen. -| Auch wenn wir eigentlich schon alles haben. Wir leben in einer Überflussgesellschaft. Auch Lebensmittel sind in großer Auswahl und jederzeit verfügbar. Und das zu immer niedrigeren Preisen. Doch wie hoch ist der Preis, den unsere Umwelt dafür zahlen muss? Was aber ist die Lösung? Nicht mehr konsumieren? Radikaler Verzicht und Selbstversorgung? Ist das denn realistisch umsetzbar?

 

GW/    GEMEINWOHL-ÖKONOMIE

ein Wirtschaftsmodell mit ZUKUNFT