gw/ Beitrags-Chronologie             projekt-lbk.de               Initiatorin:  Gabriele Weis  |    IMPRESSUM  |   gabrieleweis@web.de  |   Datenschutzerklärung

Ziel-Seiten: 

ÜBERSICHT  |  0  |  1 2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  12  |  13  |  14  |  15  |  16  |  17 18  | 
19  |  19a  |  19a1  |  19a2  |  19a3  |  19a4  |  19b  |  19c  |  19d  |  19e  |  19f 19g  |  19h
20  |  20a  |  20b  |  20c  |  20c1  20c2  |  20c3  |  20c4  |20c5  |  20c6  |  20c7 
21  |  21a  |  21b  |  21c  |  21d  |  21e  |  21f1  |  21f2  |  21g  |
22 22a  |  22b  |  22c 22c1  |  22c2  |  22d  | 22d1  |  22d2   |  22d3  

 







übergreifendes Kommentar-TOOL 


K O M M E N T A R E
 





www.monetative.de



3  Neue 4. Staatsgewalt:   



MONETATIVE



WIR BRAUCHEN
EIN SANIERUNGSFÄHIGES GELDSYSTEM

- auf den bisherigen Wegen crasht nicht nur der EURO !










Die zu konsensierende FORDERUNG:

.
>>> G e l d s c h ö p f u n g - ZURÜCK IN STAATLICHE HAND:

Zentral-Bank als 4. Staatsgewalt -  MONITATIVE


"In modernen Staaten ist die Staatsgewalt in drei Gewalten aufgeteilt und zwar in Legislative (Gesetzgebung), Exekutive (Regierung, Verwaltung) und Judikative (Rechtsprechung). Analog dazu, soll in einem Vollgeldsystem die Zentralbank zu einer vierten Gewalt aufgewertet werden. Als solche hat sie die Aufgabe, über die Währung und das Geld zu wachen, insbesondere alles Geld zu schöpfen und die Geldmenge unter Kontrolle zu behalten. Die Zentralbank als Monetative sollte dabei einerseits unabhängig von den Weisungen der Regierung und des Parlaments sein aber andererseits auch von den Interessen der Bankenwelt. Sie soll allein dem Gesetz verpflichtet sein, einen klaren Auftrag haben und dem Allgemeinwohl dienen."   www.monetative.de
 



= VOLLGELD-SYSTEM

Ziel: die Kreditvergabe der Banken zu beschränken und die Ausweitung der Geldmenge einzudämmen.

- Banken dürften nur noch Geld verleihen, das ihnen über langfristige Spargelder, andere Banken oder die Zentralbank (ZB) zur Verfügung gestellt wird.

- Neues Geld im System wäre dann allein Sache der ZB

-- über:

-  Geldausgabe direkt an Geschäfts-Banken (GB)ausgeben, um damit deren Kreditvergabe anzukurbeln.

-  Geldausgabe an die Bürger/innen direkt als BGE

-  Geldausgabe an den Staat - als Anleihen
   
 
Bank-Kunden hätten künftig Anspruch auf sogenannte Vollgeld-Konten,
die außerhalb der Bank-Bilanzen geführt werden.

Das darauf gelagerte Geld würde nicht verzinst, wäre bei einer Bank-Pleite jedoch sicher.
// zu entscheiden: ob GB-Kunden parallel dazu weiterhin (verzinste ?) Anlagekonten besitzen können sollten.



Sämtliche Giroguthaben bei den Banken müssten bei einer Systemumstellung
auf Treuhandkonten außerhalb der Bilanz überwiesen werden.

Im Gegenzug würden die Banken dafür Übergangskredite von der ZB erhalten.
Sie schuldeten das Geld dann nicht mehr Privatpersonen und Unternehmen,
sondern der ZB. An diese müssten sie die Kredite über die Zeit wieder zurückbezahlen.


Das künftige Szenario der GB´n

vollzöge sich zudem innnerhalb eines neu einzuführenden TRENNBANKENSYSTEMS:



# Geschäfts-B´n:

- Zahlungsverkehr (- gebührenpflichtig?)
- Kredite unter 10000 € zinsfrei,

alle darüber via berenzt variierender Zentralbank-Vorgabe zinsbeschränkt/Zinseszins-Verbot


# Investment-B´n:

Basis: Kapital-Einlagen > Großkredite /Zinseszins-Verbot,

neu zu regulierender Wertpapier- & erlaubnispflichtiger Devisen -Handel



//(mögliche Devisenmarktinterventionen durch ZB´s)



für weitere Infos vgl:  http://buergerbeteiligung-neu-etablieren.de/POLITISCHES/5/FRAMESITE%20ZU%205.htm
und: http://buergerbeteiligung-neu-etablieren.de//POLITISCHES/gw__beitragschronologie.html
 

 
 
 
 
 
 
 
übergreifendes Kommentar-TOOL 
Ihre Kommentare finden Sie baldmöglichst hierher übertragen
 

 

K O M M E N T A R E
 
 

 

.
1
 
Datum:      
Name :   Wohnort :  
@ :      
Betr. - NR.:   Adressat(en) :  
 
.
KOMMENTAR :
.
 
nn
 
.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Formular mit der ID: 107217