Start
 
Bernau, 16.6.2019 
 
Bildung von UMBAU-MEDIATOREN:
Bürgerwerks-Wirtschafts-Kooperativen 
 

 

 

 

     
1.




2.


  offene  Orts- & Kreis-BÜRGER-KREIS-Bildungen
____________________________________

in lebhafter Kommunikation mit den kommunalen Gremien








ZWECK u.a.:    Grundlegung einer sich zunehmend kooperativ & gemeinwohl-orientiert essentialisierenden
 
BÜRGERWERKS-WIRTSCHAFT


* organisationsrechtlicher Rahmen:  BÜRGERWERKS-GENOSSENSCHAFT

-  Gründungswillige finden sich informell und beschließen die GRÜNDUNG einer BÜRGERWERKS-GENOSSENSCHAFT/STIFTUNG (?!)

-  wählen 10 Gründungs-Stiftungsräte auf 5 Jahre

-  Genossenschafter wird, wer mindestens 1 Anteil (à 50 €)  und mit diesem ein Bürgerwerks-Konto erwirbt

-  jede unter der Ägide der Bürgerwerks-Genossenschaft begründete Bürgerwerks-Gesellschaft wählt 2 weitere Genossenschaftssräte für je 2 Jahre

-   die Genossenschaftsräte wählen einen Vorstand...



/Räte und Vorstand betreiben: 

-  Vermögens-Verwaltung

-  die
Ausgabe und Verwaltung von Genossenschafts-Anteilen
  // mit 1 % Jahresverzinsung fest
-
entscheiden über die
Vergabe von Gründungs-Vermögen an die Bürgerwerks-Koordinationsgesellschaft
und die sich gründenden Bürgerwerks-Betriebs-Gesellschaften

-  kontrollieren die jeweiligen Gemeinwohlbilanzenn

/// im Insolvenzfall handeln sie eigenverwalterisch/// im Insolvenzfall handeln sie eigenverwalterisch


 



     
.
     
     
     
3.



  *  finanzwirtschaftliche Basis:  Einrichtung von gemeinnützigen BÜRGERWERKS-KASSEN
(BÜKA)



- 1. Finanz-Quelle:  jede/r genossenschaftliche Einzahler/in zeichnet mit seiner/ihrer Einzahlung Genossenschaftsanteile (à 50 €) und errichtet & befüllt mit seiner/ihrer Einzahlung ein eigenes persönliches Bürgerwerks-Konto mit persönlichem Stimmrecht

-  das hier in freiwilliger Höhe eingezahlte Geld verbleibt unrückholbar in der Bürgerwerks-Kasse  -  es ist allein als Anteil vererb- & zum Nennwert verkaufbar

-   Einzahlungs-Maßstab & Impetus für Ortsbürger/innen könnte ein frei zu schätzender und der Ortsgemeinschaftt freiwillig verfügbar zu machender Differenz-Ausgeich zwischen Kaufpreis und Kostenwahrheit sein:   z.B.  X % vom Monats-Einkauf verfügbar zu machender Differenz-Ausgeich zwischen Kaufpreis und Kostenwahrheit sein:   z.B.  X % vom Monats-Einkauf

- die Einzahlung verzinst sich bei wirtschaftlichem Erfolg maximal zu 1 %/Jahr


-   2. Finanz-Quelle: allgemeines Crowd-Funding:  auch jede/r Spender/in  errichtet mit seiner/ihrer Einzahlung auf Lebenszeit ein eigeness Stiftungs-Kontoo mit ausschließlich persönlichem Stimmrecht
(je nach Steuersystem: Spendenabsetzbarkeit)  -  im Todesfall fällt dieses Stimmrecht dem Genossenschafts-Vorstand zu

// die Finanzquellen 1 & 2 stehen dem örtlichen Bürgerwerk für örtliche Investitionen (fester 1% Zins) & Kredite (fester 2% Zins) in vollem Umfang zur Verfügung


3. Finanz-Quelle:    Giro-Konten u.a. (!) der Bürgerwerks-Genossenschaftler (keine Einlagen-Verzinsung, keine Gebühren))
-  im Umfang bis zu 20 %% dieser Einlagen darf die Bürgerwerks-Kasse Kredite an Bürgerwerks-Unternehmen vergeben (zu festen 2 %/Jahr, Laufzeit max. 5 Jahre))


 

-   4. Finanz-Quelle:  Handel mit ausgewiesenen Unternehmens-Anteilen im Bürgerwerks-Bereich und über diesen hinaus gegen 1% des Nennwertes als Gebühr

||||||  Bürgerwerks-Banken-Recht


*  Bürgerwerkskassen- Leistungen sind:


    -  gebühren- & zins-freie Kontenführung
    -  Kredit-Beratung  & -Vergabe in genau festgelegten Grenzen        und zu festen Zinsen
    -  Handel mit unmittelbaren Unternehmens-Anteilen ach bürgerwerks-übergreifend

    -  gemäß Bürgerwerks-Beschluss die Schöpfung und Verwaltung einer kreis-bezogen regionalen Parallel-Währung

   
   

-  Kassen-Zweck 1:

- Mitfinanzierung von Bürgerwerks-Unternehmenn
/Einsatz als Grundkapital gegen 1% Jahresverzinsungg
/jeweils  max.  5jährige Geschäfts-Kreditierung gegen max. 2% Zinss

    -  Handel mit Geschäfts-Anteilen, 1% des Nennwertes als Gebühr

|||  Bürgerwerks-Boden- & Immobilien-Recht (für alle damit Einverstandenen):

-  jeder Grundbesitz-Wechsel wandelt automatisch 15 % des jeweiligen Bodens
in Bürgerwerks-Eigentum und steht dem neuen Immobilien-Eigentümer
via Erbpacht zu weiterer Nutzung zu

-  für Grundstücke mit Bürgerwerks-Erbbacht-Anteilen hat das Bürgerwerk Vorkaufsrecht
-  Bemessungsgrundlage sind jeweils die gemeindlichen Bodenrichtwerte kombiniert mit den individuell vorhandenen Gebäudewerten

-  bei Wohngebäuden Modernisierungs-& Bauerweiterungs-Aufwendungen nur in Abstimmung mit den Mietern
-  Instandhaltungs-Aufwendungen sind bei Wohngebäuden Pflicht nach Maßgabe eines entsprechenden Regelwerks
-  Wohngebäude-Erwerb verpflichtet zur Wohnraum-Erhaltung bzw. -Ersatz zu gleichen Mietkosten
-  auf bebauungsplan-gemäß für Wohnbebauugen vorgesehenem Grund muss binnen 1 Jahres nach Erwerb mit dem angezielten Wohn-Bau begonnen werden
           -  Handel mit Immobilien, 1% des Nennwertes als Gebühr 
     
     
     



Fernziel:  steuerfreies, denkbar unaufwändiges GELD-SYSTEMFernziel:  steuerfreies, denkbar unaufwändiges GELD-SYSTEM
- vgl::
 


... und in weiterem Rahmen:  


gw/ ALTERNATIV-SYSTEME (pdf)
.




 
-  Parallel-Kassen-Zweck2:

ggf. Schöpfung einer steuerfreien  kreisbezogenen REGIONAL-ZWEIT-WÄHRUNG 

/
KreisBürgerWerks-€ als Karten- wie Scheck-Zahlungsmittel

-  in den Bürgerwerks-Unternehmen  
-  in den Betrieben des Kreises, die ihn annehmen

///Rück-Annahme auf Regionalgeld-Betriebskonten durch die BÜKA  
>>> nutzbar zum betriebs- bzw. betriebs-mitarbeiter-seitigen Einkauf bei den Bürgerwerks-Unternehmen  
//// oder bis zu einer monatl. Obergrenze von X KBW-€ (1:1) gegen € direkt eintauschbar





... für:  ein vorläufiges steuerfreies  BGE an alle Bürgerwerks-Genossenschafter

...anfangs: 200 €/Monn
//ermöglichen abzugsfreie HartzIV-Aufstockung samt Bürgerwerks-& sonstigem Engagementt
///oder abzugsfreie Renten-Zusatzeinkommen


/// ermöglichen z.B. ehrenamtliche BÜRGERWERKS-GRUNDARBEITEN

///ermöglichen ein flexibel-selbstorganisatorisches Care- & Bildungs-System

/// ermöglichen Lerngemeinschaften zum Erwerb von Fachwissen in neu anzugehenden Produktions- & Dienstleistungs-Bereichen
     
     

Verdeutlichungs - Beispiel  -  bei 1000 Bürgerwerker/innen:



     
     
     
     
.
     
     
     
4.
 
  KOORDINATIONS-GENOSSENSCHAFT
___________________________________________________


/  Koordinations-Rat und Vorstand

setzen sich aus
3 Vertretern der Bürgerwerks-Stiftung und  je x Delegierten der einzelnen Bürgerwerks-Betriebe zusammen, Vorstandwahl aus ihrer Mittee

- regen
Bürgerwerks-Betriebs-Bildungen & -Entwicklungen an
annoncieren materielle wie personelle Erfordernisse
organisieren betriebsgründungs-förderliche Know-How-Kontakte und Kooperationen,
agieren als Netzwerker
-  leisten Verhandlungs- und juristische Hilfen,


gründen
als Träger die einzelnen Bürgerwerks-Betriebe in paritätischer Abstimmung mit der Stiftung

/stellen Erst-Vorstände und erste Mitarbeiter ein (danach:  Selbstverwaltung)
beraten und entscheiden über Gründungsbetriebsvermögenshöhen und evtlle. Folge-Kapitalerhöhungen

/weisen in paritätischer Abstimmung mit der Stiftung Gründungskapital zu

// agieren ggf. als Insolvenz-Verwalter

- beraten über und handeln wertschöpfungs-& vertriebs-(Ketten)-geeignete Betriebsorte  und Kooperationsformen mit aus

- halten Mediations-Teams vor für Konfliktbereinigungshilfen auf Antrag

// uneingeschränktes Transparenz-Gebot





*   Basis:  Kapazitäten-Übersicht & Bedarfs-Abklärungen  > 

>  gedeihliche lokal-regionale Geschäftsideen sammeln, mögliche Unternehmens-Aufstellungen ausarbeiten, Volumina-Abschätzungen vornehmen, Investitions-Prioritäten empfehlen

*  offene & enge Kommunikation mit den kommunalen Gremien

*  Beschaffungs-Kooperationen anstoßen und fördern

*  Kow-How-Quellen ausfindig machen &  Bildungsmöglichkeiten anstoßen & entwickeln 

*  Einsatzvorschläge für das Kollektiv-Kapital der BÜKA erarbeiten

*  Supervisions-Begleitung der Bürgerwerks-Betriebe leisten

*  Bürgerwerks-Haus betreiben
-  Räume für Verwaltungstätigkeiten
-  Talk-Räume vorhalten
-  Bistro-Betrieb


*   monatl. BÜRGERWERKS-TALK abhalten
-  zuständig NN
-  Aktuelles
-  Perspektivisches



....
     
     
.
     
     
     
5.








  !




*  KNOW-HOW-Einbringung & -Entwicklung geschieht ohne Eigentums-Anspruch  -   es muss jeweils auch ausdrücklich als frei lizensiert werden, damit es vor Besitz-Übernahmen geschützt bleibt.

*  Auch gemeinsam im Hard-wie im Software-Bereich entwickelte Geräte bleiben Gemeingut des jeweiligen Bürgerwerks.
Als Produkte für den Privatbesitz können, ja sollten sie daneben jederzeit in einem der Bürgerwerks-Unternehmen auf Bestellung gefertigt innerhalb wie außerhalb des Kreisbürgerwerks X  dann auch verkauft werden.

*  reine Bedarfs-Planung  -  keine Werbung, nur Produkt-Information auf der Produkt-Börse der Kreis-Bürgerwerks-Plattform, zu der aber alle Nachfrager Zugang haben und Bestellungen tätigen können




Sat, 04 May, 2019Sat, 04 May, 2019

Nikolas Kichler via Kommening <
kommening@lists.commons-institut.org>
(hier anmelden:  https://commons-institut.org/was-sind-commons
Betreff:
[kommening] Offene Lizenzen und das "Coopyright"
Nikolas Kichler <nikk@posteo.at>



Liebe Menschen auf dieser Liste,

Silke war gerade im Rahmen ihrer Tournee in Wien, wo auch ich wohne. Sie
hat angeregt, ich könne doch mal ein Update durch die Liste schicken umhat angeregt, ich könne doch mal ein Update durch die Liste schicken um
von ein paar meiner Gedanken zu offenen Lizenzen aus dem Kontext unseresvon ein paar meiner Gedanken zu offenen Lizenzen aus dem Kontext unseres
Projekts zu erzählen. Im Zuge unserer Recherche sind wir dabei auf eine
recht interessante Lizenz namens „Coopyright“ gestoßen, die von einerrecht interessante Lizenz namens „Coopyright“ gestoßen, die von einer
Kooperative in Frankreich verwendet wird..

Bei unserem Projekt handelt es sich um das „vivihouse““
(www.vivihouse.cc),
einem Bausystem, mit dem bis zu sechsgeschossigeeinem Bausystem, mit dem bis zu sechsgeschossige
Gebäude weitgehend selbst und gestaltungsoffen errichtet werden können.Gebäude weitgehend selbst und gestaltungsoffen errichtet werden können.
Um dieses offen zu lizenzieren, haben wir uns zunächst die Creative
Commons (CC) samt ihrer Bausteine (BY, SA, NC) angesehen.
Architekturpläne zählen wie Texte oder Musik zu den Kreativallmenden.Architekturpläne zählen wie Texte oder Musik zu den Kreativallmenden.

Nachdem unser Projekt allerdings auch seriell herstellbare,Nachdem unser Projekt allerdings auch seriell herstellbare,
patentierbare technische Erfindungen enthält, fallen diese Gebäudeteile
nicht in denn Geltungsbereich der CC-Lizenzen. Für diese Art von. Für diese Art von
Erfindungen wurdenn Open Source Hardware-Lizenzen (OSHW)Open Source Hardware-Lizenzen (OSHW)geschrieben.geschrieben.
Auch hier gibt es schon zahlreiche Auswahlmöglichkeiten, die allerdings
mit dem Bausteinen der CC nicht so recht kompatibel / vergleichbar sind.mit dem Bausteinen der CC nicht so recht kompatibel / vergleichbar sind.

Unser Ziel war es, die OSHW und CC-Lizenzen möglichst zusammenpassendUnser Ziel war es, die OSHW und CC-Lizenzen möglichst zusammenpassend
auszuwählen. Je uneingeschränkt offener die gewählte Lizenz ist, destoauszuwählen. Je uneingeschränkt offener die gewählte Lizenz ist, desto
leichter lässt sich eine gute Kombination finden. Jedoch,, je offener diee
Lizenz ist, desto eher könnten alle herkömmlichen Baubetriebe unseree
Plangrundlagen nutzen, um dieses Bausystem kommerziell zu vertreiben undd
verwerten. Obwohl wir das nicht per se ausschließen wollten, ist dass
nicht was wir anstreben.nicht was wir anstreben.
Die Frage war: Was können wir tun, damit andereDie Frage war: Was können wir tun, damit andere
Handlungslogiken bessere Chancen haben? Denn im Falle derHandlungslogiken bessere Chancen haben? Denn im Falle der
Gebäudeproduktion ist die Ausgangslage aufgrund fehlender oder nicht
zugänglicher Produktionsinfrastruktur noch nicht wirklich gut.zugänglicher Produktionsinfrastruktur noch nicht wirklich gut.

Also haben wir uns umgesehen und bekamen von Michel Bauwens den Tipp unsAlso haben wir uns umgesehen und bekamen von Michel Bauwens den Tipp uns
die Kooperative „La coop des Communs“ in Frankreich anzusehen. Denn
hier wird versucht eine Produktion im Commons-Sinne zu etablieren. Als
Reaktion auf die Peer-Produktions-Lizenz, wurde ein LizenztextReaktion auf die Peer-Produktions-Lizenz, wurde ein Lizenztext
aufgesetzt, den sie dass„Coopyright der La Coop des Communs“ genanntt
haben. Diese Lizenz ist eigentlich ein Lizenzverteiler, der auf diee
bestehenden Creative-Commons-Lizenzen zurückgreift, um fürr
unterschiedliche Situationen unterschiedliche Bedingungen festzulegen..
Hierbei können für mich als Erschaffer, nicht kommerzieller oderr
kommerzieller Nutzer bzw. Adaptierer jeweils andere Lizenzbedingungenn
parallel gültig sein.parallel gültig sein.


Die Meta-Idee dahinter lautete mehr oder weniger: Alle Menschen, dieDie Meta-Idee dahinter lautete mehr oder weniger: Alle Menschen, die
commoning machen wollen, sollten dies unter optimalen Bedingungen
miteinander tun können.miteinander tun können.
Alle die „business“ machen wollen/müssen, können dies ebenfalls tunAlle die „business“ machen wollen/müssen, können dies ebenfalls tun
– jedoch unter der Bedingung, dass ein Ausgleich für die nicht kommer-
ziellen Beitragenden hergestellt wird - sofern dies gewünscht wird.
Wie dieser Ausgleich stattfindet, kann individuell oder generellWie dieser Ausgleich stattfindet, kann individuell oder generell
vereinbart werden..
Auf diese Weise gibt es eine definierte Schnittstelle zwischen derr
kommerziellen und der Commons-Welt – die beim Aufbau vonn
Infrastruktur - so denke ich - sehr hilfreich sein kann.   Alss
Lizenzgebergruppe verändert sich mein Fokus dabei insofern, dass ichh
nicht eine starre Bedingungen für mein Werk festlege, sondern dass
Augenmerk auf den Kontext lege.Augenmerk auf den Kontext lege.


Den Lizenztext der La Coop des Communs gab es bis August 2018 nur aufDen Lizenztext der La Coop des Communs gab es bis August 2018 nur auf
Französisch. Daher hatte ich mich an die Übersetzung ins Englische
gemacht, die denke ich, ganz gut gelungen ist:gemacht, die denke ich, ganz gut gelungen ist:
https://coopdescommuns.org/en/the-coopyright-of-la-coop-des-communs/https://coopdescommuns.org/en/the-coopyright-of-la-coop-des-communs/

Auch habe ich ins Deutsche übersetzt – gut genug für das Verständnis
–  nicht gut genug als verwendbaren Rechtstext.

Der Verein (mit Nicole Alix und Lionel Maurel) würde sich sicherlich freuen,Der Verein (mit Nicole Alix und Lionel Maurel) würde sich sicherlich freuen,
wenn hier noch nachgeschliffen wird:wenn hier noch nachgeschliffen wird:
https://coopdescommuns.org/de/das-coopyright-fur-la-coop-des-communs/

Ich finde den Text lesenswert, und würde mich freuen, mich mit MenschenIch finde den Text lesenswert, und würde mich freuen, mich mit Menschen
auszutauschen, die mit ähnlichen Herausforderungen zu tun haben bzw.auszutauschen, die mit ähnlichen Herausforderungen zu tun haben bzw.
einfach Lust haben sich darüber zu unterhalten. Ich könnte mir auch
vorstellen, eine eigene Email-Gruppe hierfür aufzusetzen.vorstellen, eine eigene Email-Gruppe hierfür aufzusetzen.

Dass coopyrightcoopyrightscheint unserer Ansicht für das vivihouse ein guter Wegscheint unserer Ansicht für das vivihouse ein guter Weg
zu sein. Wir müssten nur mehr die OSHW integrieren. Vielleicht bleiben
wir übergangsweise für manche kommerzielle Zwecke noch beim normalen
Copyright - bis weitere, kompatiblere OSHW-Lizenzbausteine zur VerfügungCopyright - bis weitere, kompatiblere OSHW-Lizenzbausteine zur Verfügung
stehen. Für den kommerziellen Bereich bräuchte es vermutlich zusätzlichstehen. Für den kommerziellen Bereich bräuchte es vermutlich zusätzlich
noch ein Nutzungs/Zugangs-Monitoring, damit diese Konstruktion "von
außen" zu genüge ernst genommen wird.außen" zu genüge ernst genommen wird.


Liebe Grüße,Liebe Grüße,

NikolasNikolas
_______________________________________________
Kommening MailinglisteKommening Mailingliste
Commons-Institut e.V..
 
  www als Info- & Kommunikations-Zentrale: 

KREIS-BÜRGERWERKS-PLATTFORM
___________________________________________________

-  als Mitarbeitergesellschaft
- entscheiden selbst
über ihre Organisations-Struktur, Lohnstruktur, ihre Unternehmensziele & Investitions-Entscheidungen,
(1 Jahr nach Gründung) den Vorstand, Kooperationen, die Gewinnverwendung/den Umgang mit Verlust-Lagen




Grundprinzipien:
 

-  weitestmögliche TRANSPARENZ
.
-  weltweit freier Zugang zu jeweils als frei zu lizensierendem Know-How
.
-  AUFWANDS-MINIMALISIERUNG im Dienste größtmöglicher GEDEIHLICHKEIT  -  angemessener Bedarfs-Deckung
.
-  KONKURRENZFREI hochflexibler aufwands- wie schädlichkeits-minimierender KAPAZITÄTEN-EINSATZ quer durch Kreis & Region
.
-  Produkt-Information auf Plattform und in den Schaufenstern statt üblicher Werbung

-  KEIN WISSENSHANDEL  (=Gemeingut!)   -    NUR PRODUKTHANDEL  &  vertretbar gespreiztes ERARBEITUNGS-ENTGELD



-  lokal, regional, binnenmarkts-bezogen wie binnenmarkts-übergreifend:     NEUES FAIRPLAY 


Erarbeitung von Koppelungs-Horizonten:


* mit Initiativen, die an neuen Stadt-Land-Strukturen und Bodenverbesserung arbeiten
siehe:  Otterpohl / Das neue Dorf 



-  weitere Kooperativen-Möglichkeiten mit den Bereichen:
*  neu zu etablierender
NUTZHANF-WIRTSCHAFT

*  Bauwirtschaft  -  vgl:  ERWIN THOMA

*  Pflegerevolutionn
Buurtzorg««


oder:  Auto-Varianten unter 30 und bis maximal X PS ! mit denkbar individuellen hanffaser-basierten Karosserien  ...& Wasserstoff-basierter Brennstoffzellentechnik

Power-to-Gas : vorhandenes Erdgas-Netz nutzen ! – Energiespeicherproblem gelöst !!, Prof. M. Sterner, Regensburg



...  -  
neu zu schaffende  Kooperativen-Notwendigkeit:  Bildung



__________________________




*   BERICHTERSTATTUNG  & ARCHIV
-  zuständig NN
-  bürgerwerks-eigene  Medien-Echo-Verlinkungen


*   DOKU:  Bürgerwerks-Arbeitsgruppen
/KOW-HOW -  Thema, NN Leitung, Teilnahme, Kontakte/Vernetzungen
/BW-ORGANISATION -  Thema, NN Leitung, Teilnahme, Kontakte/Vernetzungen
/Etablierung von abprüfbaren Qualifikations-Levels
/Etablierung von Zertifizierungs-Ausschüssen für Qualifikations-Standards


*     DOKU+:   RESSOURCEN-, KAPAZITÄTEN- &  BEDARFS-REGISTER
-  zuständig NN-  zuständig NN
-  NN bietet zertifiziert/nicht zertifiziert gemäß vereinbarten Kriterien,
in gemeinsam entwickelter Kooperation/punktuell 
-  NN sucht  zertifiziert/nicht zertifiziert gemäß vereinbarten Kriterien,
in gemeinsam entwickelter Kooperation/punktuell


*   DOKU+:  (GESCHÄFTS-) IDEEN-BÖRSE
-  zuständig:  NN

*   DOKU+:  KNOW-HOW-BÖRSE
-  zuständig:  NN
-  vollinformative Aufbereitung & Verfügbarmachung als frei lizensiertes Erarbeitungss-Ergebnis/Wissen & als frei lizensierte Software


*   DOKU+:  Zulieferer-Börse
-  zuständig NN
-  NN bietet zertifiziert/nicht zertifiziert gemäß vereinbarten Kriterien,
in gemeinsam entwickelter Kooperation/punktuell
-  NN sucht zertifiziert/nicht zertifiziert gemäß vereinbarten Kriterien,
in gemeinsam entwickelter Kooperation/punktuell
 

*   DOKU+:  Logistik-Börse
-  zuständig NN
-  NN bietet zertifiziert/nicht zertifiziert gemäß vereinbarten Kriterien
-  NN sucht




*  REGISTER KREIS-BÜRGERWERKS-UNTERNEHMEN
-  zuständig NN

-  Unternehmen NN: 
Grundkapital  (Anteile, Immobilien), genutzter Kreditrahmen, Gewinn-&Verlustrechnung, Gemeinwohlbilanz (Energie- & Toxizitäts-Bilanz, Lieferketten-Einbindung/Zulieferer, in weche Material-Kreisläufe integriert), wer alles, in welcher Funktion

-  ...


*  REGISTER überregionale BIS WELTWEITE KOOPERATIONEN im Bereich essentiellen Wirtschaftens
-  zuständig NN

-  Unternehmen NN: 
Joint-Venture-Kapital  (Anteile, Immobilien), genutzter Kreditrahmen, Gewinn-&Verlustrechnung, Gemeinwohlbilanz (Energie- & Toxizitäts-Bilanz, Lieferketten-Einbindung, in weche Material-Kreisläufe integriert), wer alles, in welcher Funktion

-  ...


*  REGISTER KREDITVERGABEN der KREIS-BÜRGERWERKS-KASSE
-  zuständig NN

-  Unternehmen NN:  Kreis-Bürgerwerks-Kassen-Kredite mit Laufzeiten 

-  ...




*   UNTERNEHMENS-BETEILIGUNGS- & KREDIT-BÖRSE
-  zuständig NN
-  Unternehmen NN bietet
-  Investor/in NN sucht

*  CROWD-FUNDING-BÖRSE
-  zuständig NN
-  NN bietet
-  NN sucht



 
*   CARE-Börse
-  zuständig NN
-  NN bietet (frei/kostet was?)
-  NN sucht  (frei/kostet was?)


*   BILDUNGS-Börse
-  zuständig NN
-  Betrieb/freie Einzelperson/freies Team  NN bietet
-  Betrieb/Team, Einzelperson NN sucht


*   ENTWICKLER/INNEN-Börse
-  zuständig NN
-  Betrieb/freie Einzelperson/freies Team  NN bietet
-  Betrieb/Team, Einzelperson NN sucht


*    Fähigkeiten-Börse
-  zuständig NN
-  NN bietet
-  NN sucht

*   Job-Börse
-  zuständig NN
-  Betrieb (mit/ohne Gemeinwohlbilanz)  NN bietet  (Entgeld-Vorstellung?)
-  NN sucht (Entgeld-Vorstellung mit/ohne Gemeinwohlbilanz?)



*   Tausch-Börse
-  zuständig NN
-  NN bietet
-  NN sucht



*   PRODUKT-Börse
-  zuständig NN
-  NN bietet zertifiziert/nicht zertifiziert  - genaue Produkt-Info nach verabredeten Kriterien
-  NN suchtzertifiziert/nicht zertifiziert

     
     
.
     
     
6.
...
 

- als Genossenschafts-Betriebe...

-  die zentralsten:

 

*    KREIS-CARE-WERK
/Branche: /Branche:  Personen-& Gesellschafts-Sorge 
-  Produkte:  -
-  Leistungen:  
Handling-Hilfen (Haus, Schreibtisch, Grundstück, Logistik), Gesellschaft, Betreuung

...


 *   KREIS-NÄHR-WERK
/Branchen:  GARTEN-WIRTSCHAFT, LAND-WIRTSCHAFT, HANDEL, GASTRONOMIE

-   Produkte:
  LEBENSMITTEL
- REGIONAL vor großräumig bis global
- BIO, neue Kleinteiligkeit, keine agrarindustrielle Massentierhaltung
-  BODENVERBESSERUNG  <> bes durch neu zu etablierende HANFWIRTSCHAFT   <>  neue TECH-PRODUKTIONS-FELDER

-   Leistungen:Leistungen:
  ~ solidarische ANBAU- & VERTRIEBS-KOOPERATIONEN  -   neue WOHN- & PRODUKTIONS-KOOPERATIVEN  Stadt<> Dorf
<>  Verschränkungen mit KREIS-CARE-WERKEN 

 *   KREIS-LERN-WERK
/Branche:/Branche:
-  Produkte:
-  Leistungen:


 **
   KREIS-FAHR-WERK
/Branche:/Branche:
-  Produkte:
-  Leistungen:

 


 
 
 
 
     
     
.
     
     
     
7.
 
 

VERBINDUNGS-SUCHE & -PFLEGE

KOOPERATIONEN mit   KreisBürgerWerks-WIRTSCHAFTEN   in aller Welt

_________________________________________________


*  absolut faire Handels- & Kooperations-Konditionen  -  unter Minimal-Aufwand und -Schädlichkeit, gerichtet auf größtmögliche Gedeihlichkeit von Produkten, Leistungen & Lebensverhältissen

*  Vermittlung von Klein-BGEs in Entwicklungs-Bürgerwerke heimatlos Gemachter bes. im Vorderen Orient und in Afrika
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     

Denn jedes Starren auf zu erwartende Untergänge fesselt doch immens… !

Einfluss auf welche Form von Endlichkeit immer gehört für meine Begriffe nicht einmal entfernt zum Wirkmächtigsten selbst der kraftvollsten Existenzformen des Universums  –  ganz sicher auch nicht zu der, über die Menschen, in welchen Verbünden immer, verfügten …

Seiner jeweiligen Endlichkeit entgeht rein gar nichts Existentes…

Wo wir uns Endlichkeits-Einfluss erhoffen und uns ´Rettungs´-Notwendigkeiten zurufen, verlieren wir uns und einander noch jedesmal in heillosen Selbstüberschätzungen…

UNSERE ANTENNEN für respektlos Zerstörerisches in, wie um uns, können und sollten uns leiten auf unserer Suche nach GEDEIHLICHKEIT in wie um, zwischen wie über uns hinaus…

… – dabei möglichst weit offen für sinnvollerweise Unterscheidungsbedürftiges !

 

 

Springen wir doch bitte nicht länger über Alibi-Stöckchen angeblich allgemein zu verordnender ´Vorrang´-Probleme und Blind-´Lösungen´… !

In meinen Augen ist der ´Klimaschutz´ ein solches ´Stöckchen´ … :

Da liegt doch so oder so nicht wirklich etwas in unseren Händen, auch wenn wir selbstredend nicht gerade positiver Teil des diesbezüglichen, erkanntermaßen grundlegend chaotischen Wirkgefüges sind … !

 

Wer da dennoch eines seiner extensiven mal hier, mal da hochgejubelten Grenzwerte- & ´Maßnahmen´-Spiele zu treiben sich unterfängt, tut das in meinen Augen ganz offenkundig in den allermeisten Fällen aus interessen-besetzten und gleichzeitig konjunktur-triggernden Gründen…

Der ganze Klima-Konferenz-´Zirkus´  (wie ähnliche andere auch –  ich formuliere ganz bewusst so  –   niemand muss das teilen) fungiert, wie ich meine  (vgl den Dämmwahn mit ökoogiefeindlichsten Materialien !),  als willkommener finanzkapitalistischer Trigger zur Prolongierung der wachstums- und konkurrenzwirtschaftlichen Mantren, zur Zementierung der neoliberalistischen Glaubenswelten, aus denen noch immer die wenigsten gedanklich wirklich herausfinden…

 

Wir wissen doch ganz genau, wie irrtums-anfällig unsere Spezies ist …  –  wie redundant folglich unsere rein auf kritsche Anlysen setzenden Wahrheits-Streitereien … die wir uns wie Mühlsteine um den Hals hängen, von deren Gewicht uns unsere Empörungsrituale dann wieder befreien sollen …

 

Warum lassen wir uns nicht durch Gedeihlichkeits-Ideen und die riesige Palette möglicher Realisierungen, deren jeweilige Qualität es dann unterscheiden und präferieren zu lernen gälte, umtreiben, statt durch Menetekel an unseren Wänden?

Usancen sind nun einmal etwas Hartnäckiges, wo sie unsere Bequemlichkeit, unser Ansehen gar, nähren, uns ungezählter Mühen zu entheben scheinen  – …

ungeachtet unseres Wissens, dass nichts und niemand die Mühen menschlicher Existenz etwa je aufzuheben vermöchte, wir Mühen also häufig nur verlagern, wo wir uns bequemere Kraftentfaltung zu verschaffen wissen…


Angemessenheiten zu finden in der Mühen- und Bequemlichkeiten-Verteilung zwischen uns und anderen und der kaum vorstellbar lebensvollen, aber nicht minder zerstörungsanfälligen Natur, verlangt uns Ehrlichkeit ab und den Willen, unser Vorteilsnahme-Streben im Zaum zu halten...


Wo uns dergleichen ein Stück weit gelingt, wäre  d a s   das Wichtigste, was wir untereinander zu kommunizieren und zu befördern hätten !

Immer fallen uns weit mehr Unangemessenheiten ein  als Angemessenheiten im täglichen Tun und Lassen aller …

…  –  bei uns selbst wie den in derzeit allzu festen Sätteln sitzenden sogenannten ´Playern´ auf der Klaviatur unserer Existenz-Gestaltungs-Systeme  –

Blickten wir allerdings   –  in einer Art ganz bewusst propagierten ´Volkssports´ –   tagtäglich wachstens darauf, welcher AUFWAND hinter welchem Produkt oder welcher Leistung oder welcher wahnehmbaren Möglichkeit steckt …

und wie wenig wir davon beim Erwerb unmittelbar bezahlen , so drängte es sich geradezu auf, wie wir damit beginnen könnten, eine neue Form der Kapital-Akkumulation zu betreiben :

Wer sich nämlich dazu entschlösse, weil und in welchem Umfang er es kann und will,  X % seiner Einkäufe Mal für Mal gleichsam obendraufzulegen und diese X % in eine gut entworfene & kontrollierte Fonds-Einlage zu verwandeln  –  Ort für Ort, Stadtteil für Stadtteil:  

der schaffte sich mit allen ähnlich Gesinnten zusammen ein Aktions-Potential, mit dessen Hilfe immer mehr Menschen an einer WACHSTUMS-GEMÄSSIGTEN WIRTSCHAFTSWEISE stricken könnten…


So entstünden
dann Bürgerfonds für selbstorganisatorische Bürgerwerks-Unternehmen bzw. Unternehmens-& Verbraucher-Kooperativen mit gezielt im Ansatz zumindest gänzlich anderer Preis-Politik in fortschreitend fair auszutarierenden Austausch-Kontexten regional wie weltweit…

 

– UND DAS BEWUSST NICHT LÄNGER ANGEKOPPELT AN DIE   - so in ihrer bisherigen Dominanz allmählich effektiv unterlaufbare  (!) -   DUMPING-WIRTSCHAFT mir ihren immer irrwitziger respektlosen Angebots-Turbos…

 

Also, Juristen, Wirtschaftler, Kommunikatoren:     kommt aus Euren Löchern und baut eine diesbezügliche Info-, Kommunikations- & Kooperations-Plattform !!!

Außenhandels-Erfahrene mit Kontakten zu Menschen in bisher unfair behandelten Ländern:      bastelt im Kopf wie im Austausch an Alternativ-Handelsbeziehungen zu fairen Konditionen und Kooperationen !

 

 
::::::
Es geht darum, endlich anzutreten und Neues dynamisch gemeinsam zu erdenken und zu erörtern:

 

1.  Grund-klare neue Geldsystem-Möglichkeiten samt einer MInimierung erforderlicher Verschuldungsaufwendungen  (zu leisten über vollgeldlich-zentralbankseitige, zinsfreie Ausstattungen aller Stakeholder mit ihren jeweiligen Grund-Erforderlichkeiten  ! …

(vgl.: http://buergerbeteiligung-neu-etablieren.de/0-DEBATTENRAUM-D/BK/gwos2.jpg  und: http://buergerbeteiligung-neu-etablieren.de/0-DEBATTENRAUM-D/BAUSTELLE%20GELDSYSTEM.html  )

 

2. Eine Minimierung der heute aberwitzigen Transportvolumina durch eine straff zu verabredende Konzentration des Welt-Handels auf unbedingt Erforderliches – zugunsten in der Hauptsache voneinander unabhängiger Binnenmärkte in jeweils teil-kontinental sinnvollen Anordnungen …

(https://diskursblickwechsel.wordpress.com/2019/04/06/wie-geht-planeten-tauglichkeit-menschheits-kultur-im-21-jh/  )

 

3.  In den verschiedenen Außenverhältnissen ausschließlich binnenmarkts-autonom, aber wechselseitig anregungsoffen festzulegende Zölle und Waren- wie Arbeits-Qualitäts-Anforderungen … –  Fairness und Aufwands-Konzentration als zunehmend wichtige Richtschnur …

 

4.  Ausschließlich binnenmarkts-interne Kapital-Einsatz- & Verflechtungs-Berechtigungen und allenfalls Joint-Ventures unter Kooperations-Akteuren verschiedener Binnenmärkte…

.

5.  Eine wohlbegründte Vermeidung besonders von multilateralen Vertrags-Ungetümen mit unaufhebbar verschieden-gewichtigen Partnern:  dergleichen wird nie auch nur annähernd gerecht und natur- wie menschen-angemessen ausfallen… !

.

6.  Viele bewusste Umstiege von großangelegten Staats-Aktionen hin zu Bürgerwerks-Platt- & Organisations-Formen, die neben den bisherigen Unternehmens- und Polit-Akteur-Geleisen auf regional gemeinschaftlich beratene und erarbeitete Bedarfs-Deckungen & -Entwicklungen setzen  –  und dabei sinnvoll unaufwändig, aber dennoch auf faszinierend vielfältige Weise gemeinwohlschaffend agieren:
Aufwandsminimierung in der Herstellung alles dessen, was Menschen unter selbsttätigen (!) Kosten-Nutzen-Erwägungen untereinander verabreden und heute so und morgen anderes ins Werk zu setzen sich unterfangen, müsste allenhalben unmittelbar gesellschaftliches Ziel & Aktionsfeld werden dürfen … !

.

7.  Überstaatliche Strukturen brauchen im wesentlichen wechselseitig offenen Anregungs-Charakter:  weiträumige Vertragswerk-Versuche reproduzieren nahezu unablässig Einhaltungs-Konflikte.  Da sind unaufhebbar unüberschaubare Disparitäten im Spiel, vertraglich kanalisierbar nur im Wege struktureller Gewalt  –  also durch im Kern friedensverfehlende Verhältnisse …
Es genügen auf neu zu verfassender UN-Ebene die Vollversammlung und ihre Ausschüsse  –  nebst einer neuen Staatschef-Kammer.
Auf Regional-Ebenen Binnenmarkts-Parlamente und ihre Ausschüsse  – nebst einer Staatschef-Kammer.  –  Jeweils mit genau festgelegter Legislativ-Macht  –  und in ihrer Hauptfunktion eingerichtet als Kommunikations-Institutionen mit Anregungs-Potential.
Für den globalen Zahlungsverkehr bedürfte es allein einer Clearing-Institution zur Organisation von Währungs-Körben.
Andere Gipfelrunden-Institutionen verfehlen vertretbare Aufwand-Ergebnis-Relationen !!

.

8.  Nur wo Gesellschaften aus sich heraus Aufwands-Minimierungen zu koordinieren beginnen, werden sie auf allseits gedeihliche Weise planeten- und selbst-tauglich zu agieren beginnen.

Also ginge es darum, weltweit jeweils neue Selbstverfassungen, neue Gesellschaftverträge also, lautstark u.a. auch durch Organisationen wie die UNCTAD  anzuregen … (ohne jede weltweite Abstimmungspflicht!) !

 

Und im Anschluss geht es darum, anzutreten und Neues mit neuen MItteln einfach gemeinsam zu bauen.