•    
       

    EXTINCTION REBELLION – Initiativ Board – – – Aktivist*innen-Kommunikation

     

                       
                       
                       
                       
    KONZEPTIONELLES             zu ep  1
                       

     

                       
    Datum PLZ / ORT PROJEKT-IDEE  Nr. ..  –  ... - SYSTEM Initiator*innen ggf. Website PROJEKT-IDEE  Nr. ..  – Einzel-Projekt ... ggf. Website KOMMENTARE  – Diskussion – Auswertung – AnregungenKOMMENTATOR*IN
                   
    .
    .
                   
    7.5.2019 79872 Bernau     ep 1 FORUMSSTRUKTUR   Gabriele Weis    
                     
    .
     

    Hallo Andreas,

    ich hab Dir zwar in meiner Antwort auf Deinen Post widersprochen - aber Dein Profil lässt mich auf so einige Denkanstöße hoffen…

    Ich stolpere über die für meine Begriffe nur begrenzt zielführende Struktur dieses Forums - und das bei dem in meinen Augen selten erreichten Ansatz von XR (die 10 Punkte sind super) .

    Alte Bastlerin, die ich bin, hab ich gleich via wordpress an einer ergänzenden Alternative zu bauen versucht… Solltest Du ebenfalls glauben, dass sich so effektiver kommunizieren ließe als mittels der hier angebotenen Forumsstruktur, dann schau mal rein in mein Opus und mail mir was dazu - kein Problem, wenn Du zu dergleichen nur den Kopf schütteln könntest …

    Ich hoffe, ein Angang wie dieser nervt Dich nicht, wenn doch, einfach mitteilen, dann wiederhol ich nichts in dieser Richtung.

    Beste Grüße

    radisli / Gabriele Weis

       
     
       
     

    Hallo liebe Gabriele,

    wenn es irgendwann soweit ist das Meinungen abweichend der meinen nicht mehr erlaubt sind wäre das nicht mehr meine Welt, von daher alles gut. Ich hatte Deinen Kommentar gelesen, war aber bis eben auf der Arbeit, dann in der Bahn usw…
    Die Struktur dieses Forums deckt sich mit anderen Aktionen der linken Szene, zu der ich mich selbst mit Abstrichen auch zähle. In Diskussionen fließen oft Argumente ein, die der einigermaßen informierte Leser schon x mal gelesen hat. Die Argumente sind dabei, wie im Populismus üblich einfach aber falsch. Ich würde mich freuen, wenn dieses Forum eine Sachdiskussion Punkt für Punkt führen würde. Das Du dies genauso siehst glaube ich Deinen Kommentaren entnehmen zu können.
    Die aktuell vor uns liegenden Probleme stellen die größten und unübersichtlichsten Themen dar die die Menschheit je zu lösen hatte und es gibt eine Sache bei der ich mir 100 Prozent sicher bin. Es gibt hierbei keine einfache Lösung. Ob wir es dennoch schaffen wird die Frage beantworten, ob der Mensch sich mit der Annahme das er eine intelligente Spezies ist nicht vollkommen falsch liegt.
    Aktionen haben Reaktionen zur Folge. Diese muss man so gut es geht erfassen, Beispiele aus der Vergangenheit für einen solchen, notwendigen Umbau gibt es keine. Ich bin Ökomom, habe gelernt wie man innerhalb des Systems auf Krisen reagiert, welche Stellschrauben man drehen kann. Hierzu etliche Theorien von Hegel über Marx zu Keynes usw. Dieses Wissen ist bei dem was wir nun vor uns haben aus meiner Sicht nahezu nutzlos. Das System funktioniert einfach nicht, da es einen immensen Expansionsbedarf hat. Was mit dem Körper los ist wenn Zellen unbegrenzt expandieren ist jedem klar in der Wirtschaftswissenschaft ist das etwas ganz tolles. Das Resultat von beidem ist jedoch identisch. Was kann man also tun? Ein für mich denkbarer Ansatz wäre die Wirtschaft trotz der externen “Gefahren” umzubauen und zu riskieren, dass man an wirtschaftpolitischen Einfluss verliert. Quasi als Blueprint für eine nachhaltige Wirtschaft. Hier teile ich übrigens deine Meinung nicht, Europa hat nicht das weltwirtschaftliche Gewicht den anderen Wirtschaftsräumen eine (nachhaltige) Schrumpfung zu verordnen. Eine Zunahme des Wohlstands um 30 Prozent bei 1,3 Mrd Chinesen würde schon ausreichen um einen um 50 Prozent reduzierten Ressourcenverbrauch der Europäer zu kompensieren. Diese Zunahme ist nicht utopisch. Für das Vorhaben der Schrumpfung bräuchte man auch nicht den Kommunismus einzuführen hier würden 3 simple Stellschrauben reichen.

    1. Es darf keine zusätzliche Fläche mehr allokiert werden. Weder für Bauwerke noch für Landwirtschaft
    2. Einfuhrzölle in respektabler Höhe
    3. Vorgeschriebene Kreislaufwirtschaft (Ein Produkt was nicht zu 100 Prozent wiederverwertet werden kann bekommt keine Zulassung).
      Wenn Du dies so machst verschwindet unser Wachstum binnen weniger Monate und kehr sich um. Aber wer traut sich das? Was passiert mit dem Rechtspopulismus wenn wir das machen? Wer ist bereit für Produkte mehr zu zahlen, die ja dann nicht mehr unfair in XYZ produziert werden? Wer muss zumindest temporär wärend des Umbaus Arbeitslosigkeit befürchten (vermutlich viele). Wie akzeptieren die Menschen den gefühlten materiellen Verzicht (der aus meiner Sicht kein Verzicht ist, aber das ist ein anderes Thema)

    Sorry das ich nur zusätzliche Fragen auf Lager habe. Mit jedem Jahr mit dem ich mich mit der Thematik beschäftige kommen Neue dazu. Im Detail habe ich auch ein paar Antworten aber die können wir ja bei Interesse Punkt für Punkt besprechen.

    Deine Homepage schaue ich mir heute Abend mal an, gebe Dir dann natürlich gerne Feedback.

    Sorry für den dahingesauten Text…

    Liebe Grüße

    Andreas

       
       
     
       
       
       
       
    .
       
       
       
       
    .
       
       
       
       
    .